Zickenkämpfe oder Busenfreundin?

Seelze

Im Landgasthof Velber fand eine Veranstaltung der besonderen Art statt. Trotz Erkältungswelle ließen sich viele Frauen des LandFrauenvereins Seelze nicht davon abhalten, den Vortrag des Psychologen Jörg Eikmann zu erleben. Zickenkrieg? Busenfreundin? Das interessiert wohl jede Frau. Herr Eikmann hat in seiner ganz eigenen Art die Entstehung des Zickenalarms dargestellt.

Liebe Frauen, wir sind weitestgehend „aus dem Schneider“, wir können gar nichts dafür, dass wir manchmal so sind, wie wir sind. Dass es zu vermehrtem Zickenalarm kommt, ist bereits in unserer Kindheit verwurzelt. Mädchen werden zu weniger Aggressivität erzogen. Ein freundliches und bescheidenes Mädchen, das seinem Ärger keinen Lauf lässt. Jungen kämpfen und wehren sich, dieses Verhalten wird weit weniger unterbunden. Aufgrund dieser Dynamik halten sich Jungen für weniger „fehlerbehaftet“ als Mädchen und entwickeln ein gesundes Selbstbewusstsein.
Frauen agieren weit emotionaler als Männer. Sie erfahren Kritik als Abwertung ihrer Person und fühlen sich in die Ecke gedrängt, zuweilen spielt auch Neid eine Rolle. So verbreitet sich auch mal das eine oder andere Gerücht und es werden Details erzählt, die sie im Vertrauen erfahren haben. Wenn Frauen gelernt hätten, ihren Ärger und ihre Wut auszusprechen, käme es sicherlich nicht so häufig zu den sogenannten Zickenkämpfen. Ein weitverbreitetes gesellschaftliches Problem ist, wenn sich Frauen hinter ihren erfolgreichen Männern verstecken und sich durch deren Erfolg anerkannter und auch erfolgreich fühlen. Da haben es alleinstehende Damen doch erheblich schwerer, sie müssen sich durchkämfen.
Frauen sehen sich viel zu selbstkritisch, sie trauen ihren „Schwestern“ entweder gar nicht oder nur bis zu einem gewissen Grad. Und genau deshalb ist es so wichtig, das Mädchen bereits im Kindesalter dazu erzogen werden, ihre Aggressivität auszuleben und auszusprechen. Nicht alles herunterschlucken, so kann sich der Ärger nicht in falschen Situationen breit machen und einen Zickenalarm auslösen.
Ein lebendiger Vortrag, der zum Nachdenken anregt. Es schleicht sich der Gedanke an ein kleines Mädchen mit roten Zöpfen ein. Eine kluge Autorin hat es bereits in den 40er Jahren des 20. Jahrhunderts gewusst. „…ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt!“
- Rosa Maria Scholz und Kerstin Röhrbein -
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.