Rostocker „Durchblicke“

Sicht vom Schröderplatz auf die "Feldseite" des Kröpeliner Tores. Foto: Helmut Kuzina
Rostock: Stadtzentrum | Spiegelnde Fassaden, alte und neue Giebelformen, historische und moderne Gebäude, breite Fensterfronten – groß ist die Motivvielfalt in der Stadt.

Beim Stadtrundgang durch Rostock gibt es zahlreiche Möglichkeiten, die bekannten Objekte neu zu interpretieren, indem einfach der Bildausschnitt oder die Perspektive verändert wird.

Überall bietet ein Torbogen oder Hauseingang, ein Fenster oder Vordach die Gelegenheit, ein Gebäude „einzurahmen“, um das Architektonische ganz stark zu betonen. Nicht immer gelingt es dabei, das Motiv optisch komplett oder wenigstens teilweise zu umschließen.

Rechteckige, runde, ovale Umrisse bauen Rahmen, verstärken den Wirkungseffekt und sind die einfachste Methode der Bildgestaltung, um Stadtansichten aus einem anderen Blickwinkel zu erhalten.

Januar 2016, Helmut Kuzina
5
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
4 Kommentare
2.899
Arnim Wegner aus Langenhagen | 27.01.2016 | 14:52  
2.385
Romi Romberg aus Berlin | 27.01.2016 | 15:51  
26.071
Helmut Kuzina aus Wismar | 28.01.2016 | 06:36  
2.385
Romi Romberg aus Berlin | 28.01.2016 | 13:22  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.