Sonnenfinsternis - Ein erklärendes Gedicht .... mit Dunkel und Licht!

Geblendet vom Sonnenlicht .....

Alles redet von der Sonnenfinsternis am 20. März 2015. Hier die Geschichte in Gedichtform aus Sicht der Sonne, die letztendlich doch lieber scheint als im Dunkeln zu verharren

.

Die Geschichte der Sonnenfinsternis


Die Sonne dachte so bei sich,
"Mensch, langweile ich mich.
Immer nur Wärme und Licht,
jeden Tag das gleiche Sonnengesicht."

Kumpel Mond hatte eine Idee und schob sich ganz keck
vor die Sonne, die war dann weg.
Dunkel verbarg der Mond der Sonne Licht,
doch glücklich war die Sonne darüber nicht.

Der Mond merkte das und verschwand,
strahlend zeigte die Sonne nun wieder ihr Gewand.
Die Moral von dem Gedicht,
nicht nur wir auch die Sonne braucht ihr Licht.

(Anja Fiedler)
5
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
2 Kommentare
11.969
Volker Beilborn aus Marburg | 19.03.2015 | 17:29  
849
Anja Fiedler aus Pulheim | 19.03.2015 | 17:41  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.