Bayerische Theatertage in Nordendorf

Gruppenbild aller Kursteilnehmer: links vorne Vorsitzender des Theatervereins Nordendorf Frank Leib, rechts außen Hauptorganisatorin Sophie Behmenburg Verband Bayerischer Amateurtheater Bezirk Schwaben (Foto: Claudia Weber)
 
Viel Spaß und Action hatten die TeilnehmerInnen beim Bühnenkampf mit ihrer Dozentin Katrin Klewitz (Mitte) (Foto: Claudia Weber)

Verband Bayerischer Amateurtheater e.V. zu Gast in Nordendorf

Ein volles Haus hatte der Theaterverein im Bürgerhaus Nordendorf bei den Fortbildungstagen des Verbands Bayerischer Amateurtheater. Aus ganz Bayern waren 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmer von 24 verschiedenen bayerischen Amateur-Bühnen angereist, um sich in drei Kursen neue Anregungen, Tipps und Techniken von hochrangigen Dozenten aus Theater-, Schauspielhäusern, Film- und Fernsehen, und Hochschulen geben zu lassen. Schwerpunkte der Kurse waren Maske, Bühnenkampf und Präsenz.

Wie mittels Licht und Schatten Höhen und Tiefen in ein Gesicht zu zeichnen sind und man so eine junge Schönheit in eine „alte“ Frau verwandelt, erfuhren die Teilnehmerinnen im Maskenbildungskurs unter der Anleitung von Anja Schattmann, die an der Bayerischen Theaterakademie A. Everding in München im Studiengang Maskenbild unterrichtet. Konzentriert und engagiert übten sie Techniken für ein perfektes Damen-Makeup ein. Neben dem Analysieren von Gesichts- und Augenformen und deren Optimierung mittels Make-up, Lidschatten und Rouge waren auch Grundlagen der 3-Dimensionalität, die durch unterschiedliche Entfernungswinkel verstärkt oder auch reduziert wird, ein Schwerpunkt in diesem Kurs. Die Profis wie auch die Anfänger unter den Maskenbildnerinnen profitierten an diesem Wochenende vor allem vom breiten Fachwissen ihrer Dozentin und den Möglichkeiten, das Gehörte gleich praktisch auszuprobieren. So war die ein oder andere Teilnehmerin zum Ende des Seminar „optisch stark gealtert“ und z.T. - weil auf Mann geschminkt – fast nicht wieder zu erkennen.

„Wenn Worte nicht mehr reichen…“ – etwas „handfester“ ging es im Foyer des Bürgerhauses beim Kurs „Von Faust, Schrei und Fall“ zu. Die elf Männer und drei Frauen erlernten praktisch und handfest Grundtechniken des waffenlosen Kampfes von Ohrfeige und Würgen bis hin zu schmerzfreien Kontaktschlägen. Auch wie und warum ein Kampf entsteht, wie sich der Charakter einer Rolle entwickelt und in welchem physischen und psychischen Zustand sich dieser befindet, waren wesentliche Elemente des Seminars. Katrin Klewitz, Kampfchoreografin und Schauspielerin, die viel Erfahrung aus technischen und dramaturgischen Aspekten des Bühnenkampfes mitbringt, verstand es hervorragend, mit den Kursteilnehmern kleine Kampf-Szenen zu entwickeln. Dabei demonstrierten sei eindrucksvoll wie sie die erlernten Techniken schmerzfrei einsetzen und gleichzeitig eine vom komödiantischen ins ernsthafte wechselnde Geschichte erzählen können. Eine besondere Herausforderung für die Darsteller ist es, sicher in der Ausführung der Technik zu bleiben, wenn Aufregung und Adrenalin „mit ins Spiel“ kommen.

Viel Power benötigten auch die Teilnehmer des dritten Kurses bei dem es um Präsenz, Essenz und Authentizität auf der Bühne ging. Schauspielerin, Regisseurin und Theaterpädagogin, Daniela Burkhardt führte ihre Gruppe, über Sensibilisierungs- und Wahrnehmungsübungen zum Erspüren und Erkennen des jeweils eigenen Potentials, der emotionalen Beweglichkeit und der schauspielerischen Ausdruckskraft jedes einzelnen. Ein Wechselbad der Gefühle durchlebten nicht nur die Zuschauer bei der Abschlussperformance des Kurses am Sonntagnachmittag im Bürgersaal, als die Gruppe einmal „formend, fließend, fliegend, ausstrahlend“ durcheinander über die Bühne lief und wortlos Freude, Trauer, Angst, Lust, Leid und Hoffnung an verschiedenen imaginären Orten zum Ausdruck brachte. Dass mit dem Willen einer Figur auch die Stimme geschult wird, bewiesen sie stimmgewaltig mit dem Slogan ihres Kurses „DA BIN ICH“, mit dem sie dynamisch und kraftvoll den Schlusspunkt unter das intensive Lehrgangswochenende setzten.

Der Theaterverein Nordendorf hatte dem Verband Bayerischer Amateurtheater und seinen Gästen aus Schwaben, Oberbayern, Franken und Niederbayern einen herzlichen Empfang bereitet und an beiden Tagen für beste und abwechslungsreiche Verpflegung gesorgt. Eine kleine Zauberstunde mit Ehrenmitglied Elmar Leib alias Zauberer Funzelino am Abend rundete die Theatertage ab. Claudia Weber, Bezirksvorsitzende Schwaben, dankte dem Theaterverein Nordendorf und seiner tollen Truppe für die klasse Organisation und hofft, wieder einmal ein Lehrgangswochenende in Nordendorf anbieten zu können.

Text: Hedwig Leib
0

Weiterveröffentlichungen:

Unser "Plus" kennzeichnet alle Beiträge, die durch den Abdruck bei unseren Partnerverlagen noch mehr Aufmerksamkeit bekommen.meitinger | Erschienen am 02.05.2015
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.