Kevin De Bruyne: Berater gibt Auskunft ĂŒber Zukunft

Pep Guardiola auf der Suche nach VerstÀrkungen. (Foto: tpower1978 via flickr.com / CC by SA 2.0)

Kevin de Bruyne war in der abgelaufenen Saison der beste Mittelfeldspieler der Bundesliga und feierte mit dem VfL Wolfsburg sogar den Sieg im DFB-Pokal gegen den BVB. Durch seine Tore und vor allem Vorlagen ist er mittlerweile in ganz Europa begehrt. Sogar der FC Bayern MĂŒnchen denkt mittlerweile ĂŒber ein 70-Millionen-Angebot nach. Wechselt de Bruyne im Sommer zu den Bayern?

Der VfL Wolfsburg ist nach dem DFB-Pokal-Sieg endgĂŒltig zum Bayern-Verfolger Nr. 1. geworden. Maßgeblichen Anteil daran hat Kevin de Bruyne, der eine ĂŒberragende Saison hinter sich gebracht hat und zu den besten Vorlagengebern in ganz Europa zĂ€hlt. Kein Wunder also, dass sein Name bereits mit jedem europĂ€ischen Topklub in Verbindung gebracht wird. Doch sein Vertrag lĂ€uft noch bis 2019 und sein Marktwert von ca. 35 Millionen Euro macht ihn nicht wirklich gĂŒnstiger. Nun wird auch der FC Bayern MĂŒnchen als möglicher neuer Arbeitgeber gehandelt, denn der Rekordmeister soll sich mit dem 23-jĂ€hrigen Belgier beschĂ€ftigen!

Robben-Nachfolger?

Geht es nĂ€mlich nach Ex-Bayern Spieler Tim Borowski, dann wird dies so sein: „Er ist ein junger und intelligenter Spieler. Franck RibĂ©ry und Arjen Robben sind jetzt ĂŒber 30. Die Bayern werden sich mit ihm beschĂ€ftigen. De Bruyne wĂ€re auf jeden Fall ein Kandidat fĂŒr die Nachfolge.“ Das sagte der ehemalige Nationalspieler im gestern Abend in „Sky 90“. Die MĂŒnchener sollten sich diesen Transfer allerdings gut ĂŒberlegen, da es bei einer Verpflichtung de Bruynes viele Stimmen geben wĂŒrde, die sich in ihrer Meinung der Rekordmeister wĂŒrde seine Konkurrenz aufkaufen, bestĂ€tigt fĂŒhlen. Franz Beckenbauer glaubt indes sogar, dass auch wenn der FCB Interesse hĂ€tte, ein Transfer selbst fĂŒr die deutsche Fußballmacht kaum realisierbar wĂ€re: „Die Wolfsburger werden ihn nicht so einfach ziehen lassen, der kann sich bei den VertragsgesprĂ€chen die VWs aussuchen. Er ist mit der auffĂ€lligste Spieler in der Bundesliga.“

De Bruyne fĂŒr 70 Millionen nach MĂŒnchen?

Doch wie sieht es aus, wenn der FC Bayern ernst macht? Der Rekordmeister sei sogar bereit, bis 2016 mit seinem Angebot zu warten. Sollte der VfL den bis 2019 laufenden Vertrag mit de Bruyne verlĂ€ngert haben, ist sogar von einer Ausstiegsklausel ĂŒber 70 Millionen Euro die Rede. FĂŒr diese Summe könnte der Mittelfeldspieler offenbar vorzeitig aus seinem Kontrakt mit dem VfL Wolfsburg raus. Und wie es heißt sind die Bayern bereit, ernsthaft ĂŒber diese Option nachzudenken. Man darf gespannt sein, wie es im Poker um den Belgier weiter geht.

UPDATE vom 09.06.2015

Vorerst sind die Wechselspekulationen um Kevin De Bruyne beendet, denn nun nahm sein Berater Stellung: „Kevin ist glĂŒcklich und hat sich entschieden, den nĂ€chsten Schritt in Wolfsburg zu machen. Er denkt nur an den VfL.“ Damit können der FC Bayern MĂŒnchen, sowie die zahlreichen Interessenten aus Europa erst im kommenden Sommer wieder einen neuen Anlauf nehmen, um den Belgier zu verpflichten.

Zu weiteren TransfergerĂŒchten geht es hier.

View image | gettyimages.com


View image | gettyimages.com
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen fĂŒr Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.