Daumendrücken überall

BC-Trainer Patrick Unger lädt am Abend vor dem Bundesliga-Spiel zum Fantalk ein. (Foto: M. Schneider / belichtbar.net)
1. Damen Basketball Bundesliga: BC Pharmaserv Marburg – Friendsfactory Baskets Nördlingen (Samstag, 20 Uhr, Kleine Gaßmann-Halle).

Am letzten Spieltag vor den Playoffs geht es für sieben der zwölf Mannschaften noch um viel, wenn nicht sogar um alles. Die Marburger Bundesliga-Basketballerinnen haben Platz 5 sicher, können mit einem Sieg den dritten Rang klarmachen – und dann sogar auf mehr hoffen.

Die Gäste aus dem Donau-Ries haben gar nichts sicher. Nicht mal den Klassenerhalt. Den einzigen Vorteil, den sie gegenüber dem Pharmaserv-Team haben: Das Schicksal liegt in ihrer eigenen Hand. Die Marburgerinnen müssen selbst bei einem Sieg immer noch Wasserburg in Halle die Daumen drücken, soll es mit Platz 2 etwas werden.

Nördlingen dagegen schafft bei einem Erfolg an der Lahn den Klassenerhalt aus eigener Kraft. Definitiv. Aber: Bei einer Niederlage muss man zittern. Dann darf Osnabrück nicht in Herne gewinnen, sonst... das will man niemandem wünschen. Also werden die Baskets vorsorglich dem Herner TC die Daumen drücken.

Deren Gegner dagegen baut auf den BC. Nach der Niederlage in eigener Halle vor einer Woche bat der Osnabrücker Coach sein Marburger Gegenüber darum, doch bitte auch gegen Nördlingen zu gewinnen, um dem OSC noch die Chance auf den Ligaverbleib zu erhalten. „Das haben wir auch vor. Es liegt ja in unserem eigenen Interesse, denn wir wollen Zweiter werden“, antwortete Patrick Unger.

Der erwartet eine noch härter umkämpfte Partie als im Hinspiel, als die Baskets sich im Endspurt knapp durchsetzten. „Wenn wir denken, sie waren damals schon aggressiv, dann sollten wir uns warm anziehen“, erwartet Unger noch mehr Siegeswillen und Kampfgeist beim Gegner als kurz vor Weihnachten.

Und was ist die größte Stärke der Baskets? „Ihr Teamplay. Sie finden die Schützen außen, sowie die Großen unter dem Korb. Trainer Tomas Holesovsky weiß genau wie er mit seiner Defensive dem Gegner den Zahn ziehen kann“, weiß der BC-Coach. Als Schlüsselspielerin hat er Morgan Henderson ausgemacht. „Sie kann gut werfen und geht dir auch als Verteidigerin auf den Keks. Sie ist so etwas wie der Energizer im Team.“

Beste Punktesammlerin in Reihen des Friendsfactory-Teams ist Aliaksandra Tarasava. Die weißrussische Nationalspielerin kam in der Weihnachtspause. Sie macht im Schnitt 13,6 Punkte und gibt starke 3,6 Vorlagen. Als große Stützen haben sich auch die Finnin Linda Lehtoranta und Juliane Höhne erwiesen. Und welche Nördlingerin würde Patrick Unger gern in seinem Team sehen? „Fanny Szittya. Sie ist eine sehr intelligente Spielerin und weiß auch wie man verteidigt. Sie hat noch viel Potential.“

Ab jetzt gibt es nur noch Entscheidungsspiele. Samstag um die Plätze 2 bis 5. Am Wochenende darauf das Pokal-Top-4 und dann die Playoffs. Nach den Erfahrungen der Vorsaison freut man sich in Marburg ganz besonders darauf.


* Einen Tag vor dem letzten Hauptrunden-Spiel lädt Bundesliga-Trainer Patrick Unger an diesem Freitag, 21. März, zum Fantalk ein. Ab 20 Uhr freut er sich im MBLZ-Raum (unter der Tribüne im Georg-Gaßmann-Stadion) auf eure Fragen. Er wird sogar noch zwei Blue-Dolphins-Spielerinnen mitbringen.

Alle Marburger Basketballfans und -freunde sind herzlich eingeladen!
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.