Respekt und Wertschätzung AurA feierte sein Sommerfest

Hans Loock bei der Begrüßung
 
Dagmar Loock-Wirth
Marburg: AuRA | „Aktives und rüstiges Altern“ kurz AurA lud am 20.07.2014 seine Besucher der Tagespflege, deren Angehörige und Freunde der Einrichtung zum diesjährigen Sommerfest ein. Hans Loock begrüßte um 14 Uhr bei heißen Temperaturen auch Oberbürgermeister Egon Vaupel, für den Marburg-Biedenkopf-Kreis Ingrid Balzer, und Bürgermeister Michael Richter-Plettenberg aus Amöneburg. Loock erklärte, dass die Sommerfeste immer im Wechsel stattfinden. 2013 fanden die Feierlichkeiten in der AurA Roßdorf, einem Stadtteil von Amöneburg statt. Jeder möchte so lange wie möglich in seinen eigenen Wänden leben, auch wenn er an Demenz erkrankt. Die Tagespflege ist nach den Angehörigen eine wichtige Einrichtung, die in Zukunft von immer mehr Menschen genutzt werden wird. Die Aktivitäten in der AurA wurden erweitert. Die Besucher können nun auch an einer Tischkegelbahn lustige Stunden verleben, und der Therapiehund Ninja kommt mit seiner Besitzerin Frau Bode in die Einrichtungen. Hans Loock dankte auch dem Organisationsteam welches hohe Gastgeberqualitäten zeige. Dagmar Loock-Wirth ist die „Hausherrin“ in der Marburger AurA und berichtete ihrerseits was für die Tagesgäste und ihre Aktivitäten von Bedeutung sei. Das Angebot des Nordic Walking wird mit Freude von den Gästen angenommen. Bewegung und Gesang prägt die AurA der es wichtig ist die Menschen zu aktivieren. Gesang schafft Verbundenheit, der Tanz auch im Sitzen bringt ein Gespür für den Körper, der nicht immer aktiv sein kann. In seinem Grußwort stellte Oberbürgermeister Egon Vaupel fest, dass er nicht nur als OB zu diesem Fest gekommen sei, sondern auch als Privatperson. Er selber stellte sich auch schon die Frage wie er selber im Alter versorgt werden möchte. Er habe die AurA als einen Ort der Herzlichkeit und Kompetenz kennengelernt. Es sei wunderbar was aus dem Gelände geworden sei, welches nun so viel Atmosphäre ausstrahlt. In seinen Worten sprach er auch im Namen von Ingrid Balzer. Amöneburgs Bürgermeister Richter-Plettenberg erlebte auch die Entwicklung der AurA und die Eröffnung in Amöneburg-Roßdorf. Er werde weiterhin diese Arbeit unterstützen und dankte auch den Mitarbeitern die dafür sorgen, dass an Demenz erkrankte Menschen eine gute und aktive Zeit in der Tagespflege erleben können. Herr Czarski engagiert sich ehrenamtlich in der AurA und bietet seine Klangstunden an. Er trug das Gericht „Mein liebes Gärtchen“ von Hoffmann von Fallersleben vor, und stimmte das Lied „Geh aus mein Herz und suche Freud“ von Paul Gerhard an welches dann in mehreren Strophen gesungen wurde. Herrn Czarskis Stunde steht für Sonntagsschule für Senioren. Dabei spiele es überhaupt keine Rolle ob oder welcher Konfession die Menschen angehören, es werden die Wünsche besprochen. In der letzten Woche zum Beispiel wollten die Gäste über die 10 Gebote sprechen. Nach den Reden und Grußworten wurde das Kuchenbuffet eröffnet. Im Garten unter einem Sonnenschutz und im abgedunkelten Haus hatten alle die Möglichkeit bei Kaffee und Kuchen gemütlich Platz zu nehmen und Gespräche zu führen. Für die Freunde der herzhaften Kost gab es Würstchen vom Holzkohlengrill. Musikalisch kamen Ewald und Bernd, die seit 10 Jahren der AurA die Treue halten und bei allen Feierlichkeiten da sind, wieder zum Einsatz. Moderne Klänge waren von den „Vielsaitigen Gitarreros“ aus Hermershausen zu hören.
1
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.