GELIEBTES SPANIEN – TEIL 17 – SALAMANCA CLÁSICA

Der Muschelpalast
 
Mahnung zur Vergänglichkeit
Salamanca (Spanien): Salamanca | Spanien, das von den Vulkanen der Kanarischen Inseln über die endlosen Mittelmeerstrände, den hohen Sierras im Westen, dem riesigen Hochland Kastiliens, den grünen Auen der Nordküste bis zu den gewaltigen Pyrenäen reicht, hat eine bewegte Geschichte und eine faszinierende Multi-Kultur. Phönizier, Vasconen, Iberer, Römer, Westgoten, Mauren und Juden hinterließen ihre noch heute sichtbaren Spuren. Von all diesem Reichtum möchte ich hier in allwöchentlicher Abfolge berichten, um dem geneigten Leser meine Wahlheimat näher zu bringen. Ich lade sie zu einer Reise durch die Landschaften, Städte und Geschichte Spaniens ein.

Salamanca, an den Ufern des Rio Tormes hat dem Besucher viel Geschichte und Kultur zu bieten, denn schließlich zählt es zum Weltkulturerbe der UNESCO. Gleich zwei Kathedralen aus dem 12. und 16. Jahrhundert bilden zusammen mit dem Bischofssitz an der Plaza de Anaya einen riesigen Gebäudekomplex. Die berühmte klassische „Plaza Mayor“ (Hauptplatz) gilt als der schönste Rathausplatz Spaniens. Eine von den Römern erbaute Brücke über den Tormes ist noch heute begehbar. Die Fassade der „Casa de las conchas“ (Haus der Muscheln), ein im Plateresco-Stil erbauter Stadtpalast, ist mit mehr als 300 Jakobsmuscheln aus Sandstein, dem Symbol der Pilgerschaft nach Santiago de Compostela, geschmückt. Das Kloster Las Dueñas, das Ursulinenkloster, die Kirche San Esteban, der Monterrey-Palast und die wunderbare Kirche La Clerecía, deren Kreuzgang als eine der perfektesten Schöpfungen barocken Stils aller Zeiten bezeichnet wird, entführen uns Besucher auf eine Zeitreise in das klassische Spanien.

1218 war das Gründungsjahr der Universität, die somit die zweitälteste Spaniens ist und seitdem viele berühmte Namen hervor gebracht hat. Lope de Vega, Calderón de la Barca, Miguel de Unamuno und Miguel de Cervantes holten sich in Salamanca, der Wiege der kastilischen Sprache, das geistige Rüstzeug für ihre dichterische Arbeit. Was den Engländern ihr „Oxford-English“ ist, das ist den Spaniern ihr „Salamanca-Castellano".

Diese traditionelle Universität prägt auch noch heute noch mit ihren 40.000 Studenten das Leben in der Stadt. Ein spanischer Student, der vor seinem Examen an der Universität von Salamanca nicht den Frosch auf dem Totenkopf in der Plateresco-Fassade der Universität entdecken kann, wird auch die anstehende die Prüfung nicht bestehen. Die Kröte auf dem Knochenschädel symbolisiert die Ausschweifungen im Leben der lebenslustigen Studenten, die nach dem Tod gesühnt werden.

Wie in jeder größeren Stadt Spaniens lädt ein „Parador“ (staatliche Hotelkette) zum verweilen ein. Diese Hotels befinden sich stets an den attraktivsten Punkten des Landes – eben dort, wo nur der Staat bauen darf. Vom Parador Salamancas hat man einen traumhaften Blick auf die klassische aber jung gebliebene Universitätsstadt par excellence, deren Alltag und Nachtleben von Studenten geprägt wird und somit stark an das Marburger Ambiente erinnert. Salamanca ist bestimmt mehrere Besuche wert.
2 5
5 5
6
4 5
6
3 6
8 6
5
5
5
5
5
6
1 6
5
5
5
2 5
5
6
6
5
5
5
5
6 5
4 5
1 7
14
Diesen Mitgliedern gefällt das:

Weiterveröffentlichungen:

Oberhessische Presse | Erschienen am 17.01.2015
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
5 Kommentare
25.280
Silvia B. aus Neusäß | 28.12.2014 | 16:58  
4.700
Bernd Sperlich aus Hannover-Bothfeld | 30.12.2014 | 09:07  
60.812
Ingeborg Behne aus Barsinghausen | 30.12.2014 | 12:07  
3.922
Matthäus Felder aus Lichtenstein | 01.01.2015 | 17:52  
28.827
Gabriele F.-Senger aus Langenhagen | 04.01.2015 | 17:24  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.