DIE WITWE HEISST LUCILLE

Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons - http://commons.wikimedia.org/wiki/File:B.B.King.JP...">CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons.
Mississippi (Vereinigte Staaten): Itta Bena |

Zum Tod von B.B.King


Der farbige Blues Musiker B.B. King war überwiegend ein Idol des weißen Publikums. Mit seiner e-Gitarre und oft populären Interpretationen des Blues gehörte er nie zum „harten Kern“ der gestandenen Blues-Mannsbilder wie Bukka White, Jimmy Reed, Lightnin’ Hopkins, „Big” Joe Turner, Muddy Waters, Memphis Slim, Howlin’ Wolf, Sonny Boy Williams u.a. Der Grund dafür war, dass er mit einem Auge stets auf das weiße Publikum schielte, von dem er sich zu Recht mehr Plattenverkäufe versprach. In den 50-er Jahren des Rock And Roll war er ziemlich weg vom Fenster, und erst die britischen Beatbands der 60-er Jahre verhalfen ihm und seinem elektrischen Blues zu spätem Ruhm – überwiegend in Europa.

Riley B. King wurde 1925 im Bundesstaat Mississippi geboren und zog den Blues schon mit der Muttermilch ein, doch ihm war wohl bewusst, dass sein Gitarrenspiel für eine Karriere nicht ausreichen würde. 1949 hörte er als DJ einer Radiostation in Memphis tausende von Blues-Aufnahmen, die er mehr und mehr übte und in sein Repertoire aufnahm. In 1951 hatte er dann seinen ersten Hit „3 o’Clock Blues“ und es ging langsam vorwärts. Im Dezember 1954 erschien dann "Everyday I Have the Blues" und drang bis auf Platz acht der Rhythm & Blues-Hitparade vor.

Doch Mitte der Fünfziger Jahre (King war schon über 30) beherrschte die junge Generation mit dem Rock And Roll den Musikmarkt und die alte Blues-Garde verschwand in der Versenkung der Billbaord Charts und tingelte auf endlosen Tourneen in den Vorprogrammen der RnR Shows durch die US of A. Es ging einfach nicht mehr vorwärts bis schließlich die weißen Hippies und die britische Invasion ihn Mitte der 60-er Jahre als angebliches Blues-Urgestein entdeckten, denn sie wussten es nicht besser. Dann endlich konnte er in 1969 mit „The Thrill Is Gone“ seinen bis dahin größten Hit (Platz 15) in den US-Popcharts landen. Doch er kannte seine Wurzeln und Grenzen und meinte lakonisch über seine weißen Kollegen „was die machen, geht schlicht über meinen Horizont“.

Mehr als 60 Jahre lange war B.B.King „On the Road“ in der ganzen Welt vor überwiegend weißem Publikum, doch sein Blues war zu gefällig, zu Umsatz orientiert, verglichen mit dem rauen, ehrlichen Blues seiner schwarzen Vorbilder und Kollegen. Auf all diesen Wegen begleitete ihn seine Gitarre namens „Lucille“, die seit dem 14. Mai 2015 Witwe ist. Der „Blues-Boy“ B.B. King hat sie und seine Fans mit 90 Jahren verlassen.
12
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
8 Kommentare
11.963
Volker Beilborn aus Marburg | 15.05.2015 | 15:09  
7.800
Peter Gnau aus Kirchhain | 15.05.2015 | 16:56  
22.682
Karl-Heinz Töpfer aus Marburg | 15.05.2015 | 19:20  
18.223
Friederike Haack aus Marburg | 15.05.2015 | 23:06  
6.307
Rainer Bernhard aus Seelze | 02.06.2015 | 03:52  
20.635
Hans-Rudolf König aus Marburg | 02.06.2015 | 10:34  
6.307
Rainer Bernhard aus Seelze | 02.06.2015 | 13:43  
20.635
Hans-Rudolf König aus Marburg | 03.06.2015 | 15:56  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.