Videothek: MAX RAABE - Uwe H. Sültz - Lünen

Immer wenn ich an meiner ehemaligen Schule vorbei fahre, der Bebelschule und heutigen Heinrich-Bussmann-Schule, habe ich das Lied auf den Lippen "KÜSSEN KANN MAN NICHT ALLEINE"! Gut, dass mich niemand hört, denn so wie er kann es keiner: MAX RAABE...






Max Raabe & das Palastorchester coverten verschiedene Lieder aus anderen Musikrichtungen und passten diese Lieder ihrem eigenen Musikstil an.

Oops! … I Did It Again von Britney Spears

Blue (Da Ba Dee) von Eiffel 65

Lucky von Britney Spears

Super Trouper von ABBA

Around the World (La la la la La) von ATC

Sex Bomb von Tom Jones und Mousse T.

We Are the Champions von Queen

We Will Rock You von Queen

Let’s Talk About Sex von Salt’N’Pepa

Bongo Bong von Manu Chao

Upside Down von A*Teens

Tainted Love von Gloria Jones

Angel von Shaggy

Another Day in Paradise von Phil Collins

Uptown Girl von Billy Joel

Supreme von Robbie Williams

Mambo Nr. 5 von Lou Bega (ursprünglich von Perez Prado komponiert und aufgeführt, seinerzeit „König des Mambo“ [„King of Mambo“])




Max Raabe, eigentlich Matthias Otto (* 12. Dezember 1962 in Lünen, Nordrhein-Westfalen) ist ein deutscher Sänger im Stimmfach Bariton und Mitbegründer sowie Leiter des Palast Orchesters in Berlin.

Erste Gesangserfahrungen sammelte Max Raabe in einem Kirchenkinderchor in seiner Heimatstadt Lünen und in der Kantorei seiner Schule.
Ab 1988 studierte Raabe Gesang an der damaligen Hochschule der Künste Berlin, die er 1995 als staatlich geprüfter Opernsänger (Bariton) verließ.
1986 gründete er mit Freunden das Palast Orchester, das Chansons und Lieder im Stil der 1920er und 1930er Jahre aufführte. 1992 machte er mit der Soloeinlage von Unter den Pinien von Argentinien vor geschlossenem Vorhang in Peter Zadeks Inszenierung Der blaue Engel im Theater des Westens auf sich aufmerksam. Einem größeren Publikum wurde er 1994 durch den Auftritt in der Filmkomödie Der bewegte Mann gemeinsam mit dem Palast Orchester bekannt. Zwei Jahre später folgte sein erstes Engagement als Filmdarsteller in der Rolle des „Attila“ im Fernsehfilm Charley’s Tante.



Im Jahre 2011 veröffentlichte er sein Album Küssen kann man nicht alleine, das Album schaffte es nicht nur in die deutschen, Schweizer und österreichischen Charts sondern auch in die Top 20 der schwedischen Charts.

Am 11. Januar 2013 erschien sein Album Für Frauen ist das kein Problem, welches wieder in Zusammenarbeit mit Annette Humpe produziert wurde.

Sein Repertoire umfasst im Wesentlichen deutschsprachige Schlager und Chansons aus der Zeit und im Stile der 1920er und 1930er Jahre.

Die Filmmusik zu Der bewegte Mann stammt unter anderem von Max Raabe. Er hat zahlreiche Lieder im Stil der 1920er und 1930er Jahre geschrieben, deren Texte und Arrangements an Lieder der Gruppe Comedian Harmonists erinnern.




Meinen Dank an Fritzi, YouTube und Wikipedia...



...
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.