Zwei Minuten Tiefschlaf entschieden das Spiel

Henning Schütz sorgte für den verdienten Ausgleich
Königsbrunn: Hydro-Tech Eisarena | Mit 3:4 nach Penaltyschiessen kassierte der EHC Königsbrunn am Sonntag seine erste Niederlage in der Platzierungsrunde. Die Vilshofer „Wölfe“ entführten zwei Punkte nach Niederbayern und vermiesten Königsbrunn das perfekte Wochenende.

Nachdem der EHC am Freitag mit nur 10 Feldspielern antreten musste, konnte Trainer Erwin Halusa gegen die Wölfe auf 16 Akteure zurückgreifen. Königbrunn kam nur langsam in die Partie, einigen Spielern steckte noch das kräftezehrende Spiel gegen Amberg in den Knochen. Trotzdem versuchten die Spieler Torchancen zu generieren, erlaubten sich aber zu viele Fehlpässe und ermöglichten Vilshofen einige Alleingänge vor das Königsbrunner Tor. Die Wölfe schlugen ab der achten Spielminute zu und trafen insgesamt drei Mal innerhalb 100 Sekunden. Der EHC war zu diesem Zeitpunkt nicht präsent und lag nach gerade mal neun Spielminuten mit 0:3 hinten. Die Gäste zeigten sich sehr spielfreudig und kombinierten immer wieder gefährlich vor dem Königsbrunner Tor, ehe der EHC ab der dreizehnten Spielminute wieder in die Partie einstieg. Mit dem nötigen Einsatz und Konzentration erarbeiteten sich nun auch die Gastgeber Torchancen und setzten sich im Drittel von Vilshofen fest. Kurz vor der ersten Pause belohnte Dominik Zimmermann die Bemühungen und verkürzte zum 1:3 Drittelendstand. Nach der Pause war es ein Spiel auf Augenhöhe, Vilshofen zeigte immer wieder schöne Spielzüge, aber auch der EHC kam immer wieder zu Torchancen. In der 25. Spielminute verkürzte Tim Bertele noch auf 2:3, bis zur letzte Pause fielen dann keine weiteren Tore. Im letzten Drittel netzte dann Henning Schütz nach nur vier Minuten zum verdienten 3:3 Ausgleiche ein, Königsbrunn verpasste es aber danach weiter zu treffen. Vilshofen traf ebenfalls nicht, so dass es nach 60 Minuten zum Penaltyschiessen kam. Hier hatten die Gäste das glücklichere Ende für sich und gewannen dank eines umstrittenen Treffers die Partie mit 3:4 n.P.

EHC-Coach Erwin Halusa kritisierte das Auftreten seiner Mannschaft in den ersten zehn Minuten: “Wir sind arrogant aufgetreten und nicht mit dem nötigen Einsatz in die Partie gestartet. Die drei Gegentore in nur zwei Spielminuten dürfen niemals fallen!“

Tore: 0:1 Vavroch (8.), 0:2 Geißler (Gomow) (9.), 0:3 Gomow (Toth) (9.), 1:3 Zimmermann (Bertele) (20.), 2:3 Bertele (Trupp) (25.), 3:3 Schütz (Pandel) (44.), 3:4 Vavroch (n.P.)

Strafminuten: EHC Königsbrunn 18+10 ESC Vilshofen 24+20 Zuschauer 100
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.