Tischtennis-Damen schon jetzt in einer Rekordsaison

Die dritte Mannschaft macht ihrem Namen alle Ehre, die Damen erreichten den dritten Platz in der dritten Bezirksliga (v.l.) Stefanie Weiser, Boning Wang, Lisa Scheibenberger, Andrea Gaurieder und Gözde Inac
Königsbrunn: PSV-Halle | Drei Neuzugänge und eine neue Mannschaft sorgen neben der konstant starken Leistung des bisherigen Kaders für eine erfolgreiche Damen-Saison, die bisher in der Vereinsgeschichte einzigartig ist.

Die neu gegründete dritte Damenmannschaft macht ihrem Namen alle Ehre. In der dritten Bezirksliga Nord schließen die Damen ihre erste Saison mit einem guten dritten Platz ab. Sie stehen damit hinter dem Meister TSV Herbertshofen III und dem Zweitplatzierten TSV Wemding, von dem sie bei gleichem Spielverhältnis nur vier Punkte entfernt sind. Im ihrem letzten Spiel hatten die beiden Neuzugänge beim Polizei SV Königsbrunn Andrea Gaurieder und Gözde Inac mit Stefanie Weiser und Lisa Scheibenberger knapp gegen die Viertplatzierten vom TSV Riedlingen verloren, doch in der Tabelle blieben sie trotzdem vor diesen.

Die zweite Mannschaft, die nach ihrem Aufstieg zum ersten Mal in der zweiten Bezirksliga kämpfte, schlug sich gut und erreichte so bereits vor Saisonende einen abstiegssicheren sechsten Platz. Der klare 8:3-Sieg gegen die zweite Mannschaft des SV Villenbach hatte die nötigen Punkte beschert. Als letzter Gegner steht nun Mitaufsteiger und Viertplatzierter TSV Mertingen auf dem Programm.

Für die erste Mannschaft ist in den letzten beiden Spielen sogar noch die Meisterschaft in der 1. Bezirksliga möglich. Nach dem 8:2-Sieg gegen die Drittplatzierten vom VSC 1862 Donauwörth II stehen die Damen auf Platz zwei hinter dem TV 1862 Dillingen. Die Dillingerinnen haben jedoch bereits alle Spiele absolviert und sind nur um zwei Unentschieden besser. Zwei Remis würden den Damen also zum direkten Aufstieg in die Landesliga bereits reichen, da sie punktemäßig schon vor den Dillingern liegen. Die beiden entscheidenden Spiele sind gegen den Letztplatzierten SV Mindelzell und gegen den Viertplatzierten TSV Herbertshofen II. Im schlimmsten Fall hätten sie am Ende mit dem zweiten Rang durch die Relegation immer noch Chancen auf den Aufstieg in die Landesliga.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.