Knappe Heimniederlage zum Abschluss

Andreas Schwimmbeck (Mitte) beendete nach der Partie seine langjährige Karriere in Königsbrunn
Königsbrunn: Hydro-Tech Eisarena | Mit 6:7 kassierte der EHC Königsbrunn am Sonntag eine knappe Niederlage gegen die „Wild Lions“ des ERSC Amberg. Dabei vergaben die Gastgeber einen komfortablen Vorsprung und verschenkten den möglichen Sieg.

Der EHC musste wie schon in den letzten Partien mit gerade mal zwei kompletten Reihen antreten. Roman Mucha fiel kurzfristig aus nachdem er sich im letzten Training seinen Daumen brach. Beide Mannschaften spielten von Anfang an mit offenem Visier. Königsbrunn erarbeitete sich gute Chancen, ebenso auch Amberg auf der anderen Seite. Doch durch einen Fehler beim Wechsel stand EHC-Keeper Markus Kring plötzlich alleine da. Amberg spielte ihn dann clever aus und ging dann nach sechs Spielminuten mit 1:0 in Führung. Der EHC drängte auf den Ausgleich, scheiterte aber entweder an sich selbst oder dem hervorragend haltenden Gästekeeper. Immer wieder konnte der EHC in Überzahl spielen, doch erst eine zweifache Strafzeit der Gäste brachte die Wende, Jojo Scherghofer netzte dann drei Minuten vor der ersten Pause zum vielumjubelten Ausgleich ein. Zwei Minuten brachte Hayden Trupp mit einem sensationellen Treffer die Königsbrunner zum ersten Mal in Führung. Gleich zu Beginn des zweiten Abschnitts schoss Dominik Zimmermann zum 3:1 ein, drei Minuten später legte Henning Schütz einen weiteren Treffer nach so dass der EHC zwischenzeitlich mit 4:1 in Führung lag. Doch diese Führung verspielte der EHC innerhalb sechs Spielminuten, die Gäste schossen zum Ausgleich ein. Zwar brachte Henning Schütz Königsbrunn mit einem weiteren Treffer in Führung, doch die Gäste gleichen noch vor der letzten Pause aus. Im letzten Drittel erwischte Amberg den besseren Start und ging bis zehn Minuten vor Schluss durch zwei weitere Treffer in Führung, doch Königsbrunn hatte nicht mehr viel entgegenzusetzen. Zwar kam der EHC durch den Treffer von Henning Schütz nochmal auf 6:7 heran, doch das Spiel konnte nicht mehr gedreht werden. Durch den Sieg belegt Amberg nun Platz zwei in der Abschlusstabelle hinter Königsbrunn. Nach dem Spiel wurden noch Andreas Schwimmbeck und Hayden Trupp verabschiedet und die Mannschaft für die tolle Saison geehrt.

EHC-Coach Erwin Halusa zeigte sich enttäuscht: „Wir hatten das Spiel in der Hand und haben es dann doch verschenkt. Im letzten Drittel machten wir uns mit vielen Strafen das Leben unnötig schwer.“

Tore: 0:1 Hampl (Troglauer) (6.), 1:1 Schierghofer (Schütz) (17.), 2:1 Trupp (19.), 3:1 Zimmermann (Bertele) (22.), 4:1 Schütz (Trupp) (25.), 4:2 Bartels (Flamik) (30.), 4:3 Wrobel (Swadzba)
(34.), 4:4 Wrobel (Trometer) (36.), 5:4 Schütz (Trupp) (36.), 5:5 Hampl (Rybka) (40.), 5:6 Flamik (44.), 5:7 Flamik (Hampl) (50.), 6:7 Schütz (Pandel) (60.)

Strafminuten: EHC Königsbrunn 16 ERSC Amberg 14 Zuschauer 210
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.