Ein Sieg des Willens

Henning Schütz erzielte den ersten Königsbrunner Treffer
Königsbrunn: Hydro-Tech Eisarena | Auch das zweite Spiel des Wochenendes konnte der EHC Königsbrunn am Sonntag verdient mit 5:3 gewinnen. Doch die heimstarken „Sharks“ des ESC Kempten hielten die Partie lange offen und zeigten eine kämpferisch große Leistung.

Nicht nur Kempten musste auf den Kontingentspieler Martin Zahora verzichten, auch der EHC hatte mit Ausfällen kämpfen. Neben den beiden Verteidigern Robin Pandel und Alexander Strehler meldete sich jetzt auch noch Roman Mucha krank. Wie schon so oft in dieser Saison fehlte anfangs die Konzentration bei Königsbrunn, Kempten war allerdings schon von Anfang an wach. Gleich in der ersten Spielminute bekam der EHC dafür die Quittung durch die 1:0 Führung der Sharks. Zwei Minuten später nach einer identischen Spielsituation erhöhten die Gastgeber gar auf 2:0. Königsbrunn fand nur langsam in die Partie und generierte nun auch Torchancen. In der fünften Spielminute netzte dann Henning Schütz zum 2:1 Anschlusstreffer ein, drei Minuten später glich der EHC durch Patrick Zimmermann aus. Beide Mannschaften kamen immer wieder zu gefährlichen Angriffen, so dass es zum Drittelende leistungsgerecht beim 2:2 blieb. Auch im zweiten Drittel schenkten sich beide Mannschaften nichts und kamen immer wieder gefährlich vor das gegnerische Tor. In der 32.Spielminute gingen die Sharks erneut in Führung, Königsbrunn antwortete jetzt mit wütenden Angriffen und glich noch in der gleichen Spielminute durch Patrick Zimmermann aus. Während einer Unterzahlsituation nutzte kurz danach Hayden Trupp einen Fehler der Sharks und schoss dann sehenswert zur erstmaligen Führung für den EHC ein. Mit dem 3:4 ging es dann in die letzte Spielpause. Im letzten Drittel konnte der Königsbrunn zwar in der 48.Spielminute auf 5:3 erhöhen, geriet dann aber in eine heikle Situation. Nachdem EHC-Stürmer Moritz Lieb gefoult wurde revanchierte sich dieser mit einer Faustkampfeinlage und erwies seiner Mannschaft einen Bärendienst. Statt zwei Minuten Überzahl hieß es nun zwei Minuten vier gegen vier und danach drei Minuten Unterzahl. Doch Kempten wusste diesen Vorteil nicht mehr zu nutzen. Auch die Herausahme des Keepers kurz vor Schluss konnte den Sieg der Königsbrunner nicht verhindern. Der EHC sichert sich dank der besseren Chancenverwertung drei Punkte und Platz zwei hinter Füssen.

EHC-Coach Erwin Halusa war nur mit dem Ergebnis zufrieden: „Wir haben heute wieder einen Arbeitssieg eingefahren und am Anfang haarsträubende Fehler gemacht. Doch wir konnten unsere Chancen besser nutzen als Kempten. Nun gilt es weiter nach vorne zu schauen.“

Tore: 1:0 von Sigriz (Kubena) (1.), 2:0 Epp (Ziegler) (3.), 2:1 Schütz (Merkle) (5.), 2:2 P. Zimmermann (D. Zimmermann) (8.), 3:2 Ziegler (Epp) (32.), 3:3 P. Zimmermann (Streicher) (32.), 3:4 Trupp (36.), 3:5 Merkle (Bertele) (48.),

Strafminuten: ESC Kempten 12 + 10 EHC Königsbrunn 43 + 40 Zuschauer: 211
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.