Die Chancen waren da

Im zweiten Drittel machte der EHC mächtig Druck
Königsbrunn: Hydro-Tech Eisarena | Mit nur 13 Feldspielern war der EHC Königsbrunn nach Dingolfing zu den „Isar Rats“ angereist und verlor mit 4:7. Fast hätte es zum ersten Auswärtssieg gereicht, doch da war wieder dieses verflixte letzte Drittel.

Dingolfing drückte von Anfang an und präsentierte sich gleich als sehr offensivstarke Mannschaft. Der ohne den gesperrten Jojo Schierghofer angetretene EHC wurde regelrecht eingeschnürt, und nach zwei Spielminuten stand es dann schon wie gegen Pfronten 1:0 für den Gegner. Mit der Zeit kam Königsbrunn besser ins Spiel und konnte sich immer wieder befreien, ohne selber Akzente zu setzen. Die Isar Rats agierten immer wieder gefährlich vor dem Königsbrunner Tor, scheiterten aber am hervorragend aufgelegten Keeper Markus Kring. Der EHC hielt immer besser dagegen und konnte in der 13. Spielminute durch Roman Mucha ausgleichen. Eine Minute später erhöhte Dominic Zimmermann sogar auf 2:1. Die Treffer wirkten wie ein Weckruf, der EHC war nun präsent und von da ab ein Gegner auf Augenhöhe. Zwar fiel eine Minute später der Ausgleich, das Spiel war jetzt aber ausgeglichen. Bis Drittelende blieb das Spiel jedoch torlos. Nach Wiederanpfiff waren es die Gastgeber, die nochmals in Führung gingen, doch der EHC zeigte sich nun von seiner besten Seite und drehte das Spiel wieder mit einem Doppelschlag von Diesenbacher und Mucha. Die Gastgeber blieben zwar jederzeit brandgefährlich, offenbarten aber auch viele Schwächen im Defensivverhalten. Bis Ende des Drittels hatte der EHC noch einige sehr klare Chancen, vergab diese jedoch. So ging es dann mit der knappen, aber verdienten Führung in die Pause. Doch im letzten Drittel gab Königsbrunn die Partie aus der Hand, die Gastgeber konnten sich nun fast ohne Gegenwehr im Drittel der Königsbrunner festsetzen und ihr gutes Offensivspiel zeigen. In der 45. Spielminute fiel dann der verdiente Ausgleich, bis zur 51. Spielminute legten die Isar Rats dann noch zwei weitere Treffer nach. Als kurz vor Spielschluss Goalie Markus Kring zugunsten eines weiteren Feldspielers ausgewechselt wurde, fiel danach das „empty net goal“ zum wohlverdienten 7:4 Endstand. Dingolfing wahrt sich so alle Chancen auf Platz eins, der EHC bleibt weiterhin auf dem fünften Rang.

EHC-Coach Erwin Halusa war enttäuscht vom Ergebnis: „Wir hatten einen klaren Plan für das letzte Drittel, doch haben davon nichts umgesetzt. Die Konzentration war weg, das Spiel hätten wir auch gewinnen können!“

Tore: 1:0 Franz (Koß) (2.), 1:1 Mucha (Erhard) (13.), 1:2 Zimmermann (Diesenbacher) (14.), 2:2 Weber (Wawrotzki) (15.), 3:2 Gilg (Feistl) (21.), 3:3 Diesenbacher (Zimmermann) (22.), 3:4 Mucha (Schütz) (24), 4:4 Gilg (Feistl) (45.), 5:4 Herrmann (Vogl) (48.), 6:4 Feistl (51.), 7:4 Schickaneder (Wawrotzki) (60.)

Strafminuten: EV Dingolfing 14 EHC Königsbrunn 14 Zuschauer: 102
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.