Am Ende ging die Luft aus

Wörishofen machte mächtig Druck
Königsbrunn: Hydro-Tech Eisarena | Nach einer flotten und körperbetonten Auswärtspartie zog der EHC Königsbrunn am Ende gegen den EV Bad Wörishofen den Kürzeren. Drei Minuten vor Schluss kippte die Partie zugunsten der Gastgeber, diese gewannen dann mit 5:3.

Dabei war es eine Partie auf Augenhöhe, beide Mannschaften spielfreudig und mit viel Einsatz. Den ersten Treffer markierten aber die Wörishofener „Wölfe“ in Überzahl. Der EHC war zu diesem Zeitpunkt keineswegs schlechter, steckte aber nicht auf und erarbeitete sich immer wieder Chancen. Als Königsbrunn ebenfalls in Überzahl spielte, konnte Markus Hartmann für die Brunnenstädter ausgleichen. Beide Mannschaften waren um weitere Treffer bemüht, aber es blieb bis Drittelende bei diesem Ergebnis. Königsbrunn war im ersten Drittel zwar näher an der Führung dran, konnte aber erst zu Beginn des 2. Drittels mit einem sehenswerten Treffer von Max Arnawa mit 2:1 vorlegen. Doch wieder ließ der EHC Chancen liegen und verpasste es, den Vorsprung auszubauen. Eine Serie von Strafzeiten nutzte Wörishofen dann aus, um auszugleichen, und das Spiel an sich zu reißen. Der EHC beschränkte sich zunehmend auf Konter, die Wölfe immer brandgefährlich, doch das 2:2 hielt bis Drittelende. Im letzten Spielabschnitt war der EHC wieder am Drücker und holte sich erneut die Führung. Wie schon im Mitteldrittel versiebte Königsbrunn dann weitere Chancen. Und wieder waren es die Strafzeiten des EHC, mit denen das Spiel zu Gunsten der Gastgeber kippte. Wörishofen machte nun mächtig Druck, Königsbrunn beschränkte sich nur noch auf die Defensive. Drei Minuten vor Schluss versuchte Trainer Schönberger, mit einer Auszeit die Mannschaft zu entlasten. Gleich nach Wiederanpfiff kassierten dann aber die Königsbrunner den Ausgleich, und nur Sekunden später klingelte es erneut im Kasten des EHC-Keepers zum 4:3 für Wörishofen. Kurz vor Spielende nahm der EHC noch Markus Kring aus dem Tor, um mit einem weiteren Mann noch den Ausgleich zu erzwingen, doch die Wölfe nutzen diese Möglichkeit und netzten in das leere Tor ein. So verlor Königsbrunn unglücklich sein erstes Auswärtsspiel, zeigte aber auch, dass die Mannschaft den Favoriten durchaus ein Bein stellen kann.
Coach Charlie Schönberger war sichtlich enttäuscht: "Wir waren zeitweise die bessere Mannschaft, haben es aber verpasst, unsere Tore zu schießen. Am Ende entschied die gute Kondition der Gastgeber.“

Tore: 1:0 Hofer (Walther) (7.), 1:1 Hartmann (Schütz) (13.), 1:2 Arnawa (Seifert) (22.), 2:2 Simon (Heckelsmüller) (28.), 2:3 Schütz (Rentel) (43.), 3:3 Heckelsmüller (Münch) (58.), 4:3 Pross (58.), 5:3 Brückner (Gleissner) (60.)

Strafen: EV Bad Wörishofen 12 EHC Königsbrunn 20 Zuschauer 84
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.