Mit Erwin Gruber „on tour“ - Bergwochenende in den Dolomiten

Blick zum Marmolada-Massiv (Foto: Sibylle Leimer)
Auch in diesem Herbst organisierte Altstadtrat Erwin Gruber für 16 Bergfreunde ein verlängertes Wochenende. Erster Treffpunkt war die Klostergaststätte Neustift bei Brixen. Weiter ging die Fahrt nach St. Ulrich im Grödner Tal. Noch am selben Tag unternahmen alle einen Bummel durch den attraktiven Urlaubsort und besuchten dabei die spätbarocke St.-Ulrichs-Kirche. Wie in Königsbrunn ziert auch dort ein großes Gemälde von der „Schlacht auf dem Lechfeld“ die Kuppel des Mittelschiffes.

Wandern auf den Piz Boè

Am nächsten Tag teilte sich die Gruppe. Die Bergwanderer Erwin Gruber, Josef Zeller, Hedwig Endres, Irene und Peter Henkel, Lilli und Gottfried Hirschvogl und Sibylle Leimer fuhren vom Pordoipass mit der Seilbahn auf den Sass Pordoi. Der Weg führte zunächst zur Hütte an der Pordoischarte (2848m) und weiter in etwa 1 1/2 Stunden über das große Sella-Felsplateau zum 3152 Meter hohen Piz Boè. Der Blick zur vergletscherten Marmolada, mit 3342 Metern der höchste Dolomitenberg, ist unvergesslich.

Ziel der Bergsteiger: Die Cima Pisciadu

Die Bergsteiger Gisela Khoury, Claus Ebenhoch, Alexander Vogel, Martin Stüber, Michael Beutelrock, Markus Schönwetter, Holger Frank, Robert Goroll und Martin Vogt erreichten, geführt von Helmut Riedel, vom Grödner Joch aus, zunächst über einen teils drahtseilversicherten Weg, die Pisciadu-Hütte (2585 m) und dann, teil weglos, die Cima Pisciadu (2985 m) in rund drei Stunden. Von diesem Gipfel aus war der Piz Boè direkt im Blickfeld. Am Nachmittag bezog sich der Himmel und es begann zu regnen. Ernstliche Probleme hatten beide Gruppen am Ende ihrer Tour jedoch damit glücklicherweise nicht mehr.

Kultur zum Abschluss: Kloster Säben

Auf der Heimfahrt besichtigten die Bergfreunde das Kloster Säben hoch über Klausen. Ab dem sechsten Jahrhundert regierten dort oben rund 400 Jahre lang die Bischöfe der Diözese Brixen. Die Heiligkreuzkirche auf der Spitze der Felskuppe beeindruckte durch grandiose Wandmalereien mit perspektivischen Säulenhallen. Säben ist das Ziel regelmäßiger Wallfahrten aus dem ladinischen Grödnertal zum großen Kreuz am Kassiansturm. Ein gemeinsames Mittagessen beim nahe gelegenen „Huberwirt“ schloss das erlebnisreiche Wochenende ab.
5
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
2.085
Manfred Hermanns aus Hamburg | 24.11.2014 | 18:36  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.