Kulturbüro – gemeinsam durch das Jahr

Musica Obligata spielte 2013 beim Dreikönigskonzert Bach und Händel
 
Musica Obligata spielte 2013 beim Dreikönigskonzert Bach und Händel
 
Brechtlesung in Kooperation mit dem Brecht Festival
Im Jahr 2013 hat Ursula Off-Melcher, Leiterin des Kulturbüros, nicht nur die traditionellen Veranstaltungen fortgeführt, sondern auch viele neue Veranstaltungen ins Leben gerufen, vor allem durch die Vernetzung mit anderen Ämtern, ehrenamtlichen Helfern, Vereinen, Firmen und Schulen, auch über die Stadtgrenzen hinaus.

Besonders hervorzuheben sind heuer die neuen Veranstaltungsreihen „Dreiklang im Einklang“ der Städtischen Sing- und Musikschule, der „Literaturkreis“ in der Stadtbücherei und der „Königsbrunner Campus“. Die Musikschule hat für „Dreiklang im Einklang“ vier Vorführungen organisiert und plant auch im kommenden Jahr weitere Konzerte und Workshops. Der Literaturkreis, welcher seit März durch bürgerliches Engagement mit der Stadtbücherei zusammen entstanden ist, ist nun schon so beliebt, dass die Gruppe momentan keine neuen Interessenten mehr aufnehmen kann. Auch die vier Ringlesungen des „Königsbrunner Campus“ sind immer gut besucht. Die populärwissenschaftliche Vortragsreihe ist in Kooperation mit der Universität Augsburg entstanden und wird ab Mai fortgeführt. Den Auftakt gestaltete Präsidentin Dr. Sabine Doering-Manteuffel.

Beliebt von Anfang an

In Kooperation mit dem Kino Cineplex und der Ulrichsbuchhandlung hat das Kulturbüro in diesem Jahr zwei „Multimediale Lesungen“ veranstaltet. Hierfür wurden Kulturpreisträger Dr. Armin Strohmeyr mit dem Buch „Abenteuer reisender Frauen“ und Martha Schad, die bekannte Augsburger Historikerin und Autorin, mit „Gottes mächtige Dienerin“ eingeladen. Die Besonderheit bei diesen Matineen ist die Verknüpfung von Lesung und Film.
Neu war heuer auch die erstmalige Zusammenarbeit mit dem Brechtfestival Augsburg (weitere Zusammenarbeit am 6.2.), ebenso das Highlight durch die einmalige Kooperation mit dem Centre for Mohiniayttam, die das Ballett „Schwanensee" im Rahmen der 60 Jahre Deutsch-Indische Zusammenarbeit auf Indisch getanzt haben. Im Rahmen der Erinnerungskultur fand die erste Gedenkveranstaltung „Die Bücherverbrennung von 1933“ statt. Bei dieser wurde das Thema adäquat von einer Glasharmonika umrahmt. Wie auch bei der Kooperationsveranstaltung mit dem Augsburger Geschlechtertanz e.V. wurden die BesucherInnen in frühere Zeiten versetzt. Zur letzten Neuheit lud das Kulturbüro zusammen ins Cafe Mozart zum Mitsingen ein. Die Veranstaltung hatte schon im Vorfeld so eine große Nachfrage, dass auch für das nächste Jahr wieder „Mitsing“-Veranstaltungen geplant sind.

Stadtbücherei zum Anfassen

Neben der immer ausverkauften Veranstaltung „Die Chance, ein Buch zu loben“, veranstaltete die Bücherei im Herbst auch eine Lesung mit Veronika Raila. Dieses Jahr präsentierte sie auch neue Texte aus ihrem zweiten Buch. Auch Susanne Lorenz (Stadtarchiv) stellte ihr neues Buch über die „Königsbrunner Brunnen“ vor. Melanie Sappl, Leitung der Stadtbücherei, hat aber auch für Kinder wieder viele Veranstaltungen angeboten - vom „Kindertheater - Gulliver auf Lilliput“ über die Taschenlampenausleihe, den Welttag des Buches mit großer Grüffeloaktion, bis zu monatlichen Vorlese- und Bastelstunden.

Musikschule bietet mehr

Erstmalig wurde in der Musikschule eine Fotoausstellung präsentiert. Der Königsbrunner Künstler Leszek Owca zeigte in den Räumen einen Teil seiner Bilderreihe „Jazz“, zur Eröffnung spielte das berühmte und faszinierende Leszek Zadlo und European Art Jazz Ensemble. Musikschulleiter Robert Weisser organisierte mit den Lehrkräften der Städtischen Sing- und Musikschule neben der Konzertreihe „Dreiklang im Einklang“ auch die bewährten Veranstaltungen wie „Instrumente stellen sich vor“, sowie das alljährliche Adventskonzert.

Kooperationspartner des Kulturbüros

Mit den 10 Königsbrunner Schulen arbeitete Ursula Off-Melcher in ihrer Eigenschaft als Kultur- und Bildungsmanagerin im Rahmen des Arbeitskreises "Königsbrunner Projekt" eng zusammen. Im vergangenen Schuljahr erarbeiteten die Schulen das Thema Märchen künstlerisch-gestalterisch und literarisch.

Auch die Kaffee- und Kuchenkonzerte, die zweimal im Jahr stattfinden, können so nur in Zusammenarbeit mit dem Seniorenheim St. Hedwig und der Pfarrei funktionieren.

Im Rahmen des „Königsbrunner Bücherfrühlings“ engagierten sich M. Bäßler, Pfarrbücherei (Lesung mit Kurt Idrizovic), wie auch das Gymnasium (Lesung mit Sten Nadolny) wieder für tolle zusätzliche Lesungen.

Zum zweiten Mal wurden heuer der Mithrastag und der Archivherbst veranstaltet, die gemeinsam mit Rainer Linke und dem Team vom Arbeitskreis für Vor- und Frühgeschichte und mit Archivarin Susanne Lorenz entstanden. Aber auch beim „Kulturtreff Schwabenstraße“ ist erst durch die Zusammenarbeit mit Künstlerkreis, Musikschule, Bücherei, Museen und vielen weiteren Beiträgen ein vielfältiges Familienfest entstanden.

Lebendiges MUSEUM

Das Lechfeldmuseum hat sich in diesem Jahr nochmals entwickelt, denn es wurde nicht nur renoviert, sondern gar neue Bereiche sind dort entstanden. Das Naturmuseum, das die naturkundliche Sammlung des Naturwissenschaftlers Dr. Heinz Fischer zeigt, ist seit dem Umbau 2012 anschaulich und kindgerecht gestaltet. Wer sich mehr für Ausgrabungen aus der Vor- und Frühgeschichte interessiert, sollte das Archäologische Museum aufsuchen. Das einzige erhaltene Mithras-Heiligtum in der ehemaligen römischen Provinz Raetien ist das Königsbrunner Mithraeum. Auch das Mercateum in der Stadtmitte ist ein Hingucker und gleichzeitig der größte begehbare Globus der Welt. Seit knapp zwei Jahren gibt es das erste multimediale Diorama zur Schlacht auf dem Lechfeld im Jahr 955 im Foyer des Rathauses. Im kommenden Jahr sollen noch zwei weitere Dioramen fertiggestellt werden.

Liebevolle Tradition: Dreikönigskonzert

Das klassische Dreikönigskonzert zu Beginn des Jahres ist immer ein Highlight. 2013 spielte das Orchester Musica Obligata barocke Meisterwerke - Es sang die Chorgemeinschaft und moderiert wurde sogar von Bach und Händel (Schauspieler). Auch zur Gautsch ist es Tradition, dass zuvor der Serenadenabend mit verschiedenen Musikgruppen aus Königsbrunn stattfindet und es eine kulturelle Gautscheröffnung gibt. Letztere stand heuer unter dem Thema "Lech". Auch das umfangreiche Sommerferienprogramm für Kinder und Jugendliche ist nicht mehr wegzudenken.

Eine neue „Tradition“ gibt es seit letztem Jahr: Der Königsbrunner Sommer mit tollen Events, wie dem Kino- und Biergartensommer, Gong im Park oder dem Beachplatz mit Stadtmeisterschaft und Nuggetsuche. Seit diesem Jahr gibt es noch den Lesepark. Hier konnte man nicht nur Bücher entdecken, sondern auch ein tolles Programm mit Vorlese- und Musikstunden und auch zwei tolle Ausstellungen (Josef Lang/Fa. M. Ludescher Design und Kunst) erleben.

Volkshochschule: Wissen und mehr

Das umfangreiche Programm der vhs Königsbrunn im Verbund der Volkshochschule Augsburger Land e.V. wird dem gerecht, was Bürgerinnen und Bürger sich als Angebotsspektrum in der Erwachsenenbildung wünschen und bietet eine reichhaltige Palette an Kursen von Sprachen, Gesundheit, Kreativität über berufliches Know-how bis hin zu „Softskills“ im sozialen Umgang – Wissen muss man ständig aktualisieren.

Besonders freute sich Ursula Off-Melcher über den großen Zuspruch zu den Veranstaltungen: „Das ist die beste Motivation für weitere Angebote und neue Events“.
0

Weiterveröffentlichungen:

myheimat-Stadtmagazin königsbrunner | Erschienen am 19.12.2013
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.