Meister-Triple geholt

  Kitzingen: Sporthalle |

Luis Schmidt holt zum dritten Mal in Folge den Titel des Bayerischen Meisters U15

Zur diesjährigen Bayerischen Meisterschaft der MU15 reisten vom JV Ammerland-Münsing mit Luis Schmidt und Bernhard Schaubmar die beiden besten Judoka ihrer Gewichtklasse aus Oberbayern an. Erwartungsvoll ging es somit ins unterfränkische Kitzingen, wo die harte Konkurrenz aus dem Norden Bayerns schon wartete.Aufgrund eines Einsatzes bei einem nationalen DJB Sichtungsturnier wurde Schmidt auf die Bayerische Meisterschaft durch die Landestrainer gesetzt Aus diesem Grunde musste er sich bereits in der ersten Runde ohne Freilos bewähren. . Kompromisslos zeigte der Ickinger Gymnasiast in seiner neuen Gewichtsklasse, dass mit ihm heute zu rechnen ist. Mit einem spektakulären Wurf beförderte er seinen Gegner nach kurzer Zeit auf den Boden und hielt ihn dort für Ippon fest. Seinem Teamkollegen Schaubmar erging es in seinem Auftaktkampf nicht ganz so glänzend.. Unglücklicherweise traf Bernhard Schaubmar hier auf den nordbayerischen Meister, einer der Favoriten auf den Turniersieg. Unbeeindruckt von seinem Gegner hielt Schaubmar über die volle Kampfzeit dagegen, musste sich am Ende aber mit einer kleinen Wertung geschlagen geben. So ging es in die Trostrunde, wo der Münsinger Athlet wieder einen sehr starken Gegner erwischte. Hier lief der Kampf ebenfalls glücklos für den Penzberger und schied somit aus dem Turnier aus. „Das ist sehr schade für Berni, ein bisschen mehr Losglück und er hätte die Chance auf eine Medaille gehabt“, führt sein Betreuer Alexander Bauhofer nach den Kämpfen aus. „Aber das ist der Sport und nächste Jahr hat er ja nochmal die Chance.“Luis Schmidt erging es derweil besser, denn nach drei weiteren, vorzeitigen und überzeugenden Siegen stand der Titelverteidiger im Finale. Dort, wo er die beiden Jahre zuvor auch stand und sich auch mit dem Titel krönen konnte. „Wer im Finale steht, will dieses auch gewinnen. Und so gehen wir das auch an“, erläutert Coach Bauhofer kurz vor dem Kampf. Als es dann nach einer längeren, organisatorischen Pause mit dem Finale losging, merkte man gleich, dass das Warten für die Konzentration nicht gerade förderlich war. Nach einem starken Beginn des Kämpfers vom Starnberger See, in dem er mit einer Eindrehtechnik eine hohe Wertung – Wazari ergattern konnte, hielt der 14- jährige Luis das hohe Tempo nicht aufrecht. Die Chancen seines starken Gegners Ernst Stohl vom Judoclub Elsenfeld erhöhten sich schlagartig.. Stohl konnte überraschenderweise ebenfalls einen halben Punkt erzielen und damit ging es nach Ablauf der regulären Kampfzeit ins Golden Score. Hier entscheidet die erste Wertung den Kampf, was natürlich die Kampftaktik maßgeblich beeinflusst. Ohne lange zu warten und wieder vollkonzentriert ergriff Schmidt die Initiative und setzte die Vorgaben seines Trainers Bauhofer konsequent um. Mit einer großen Außensichel erkämpfte sich der amtierende Bayerische Meister ein Yuko, eine kleine Wertung. Voller Freude gratulierten Betreuer und Fans dem überglücklichen Luis Schmidt zur geglückten Titelverteidigung. „Mit diesem sensationellen Titel-Hattrick geht Luis als einer der Favoriten auf die süddeutsche Meisterschaft. Da muss dann alles stimmen, wenn es wieder mit dem Titel klappen soll“, gibt Bauhofer als Prognose aus. Doch auch wenn es nicht klappen sollte, die drei bayerischen Titel in Folge nimmt ihm keiner mehr.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.