Bremst der Bezirksrat Döhrens Radler aus?

Zwischen der Fahrbahn und dem Radweg ist für Fußgänger auch mit Kinderwagen genügend Platz, um Radfahrer passieren zu lassen.
Hannover: Döhren | Mit dem Ziel die Situationen zwischen Radfahrern und Fußgängern an einigen Ampelanlagen zu klären, denkt der Bezirksrat Döhren-Wülfel über eine Einbeziehung der Radfahrer in bestehende Ampelanlagen nach. Dies' betrifft sicher in erster Linie Fußgängerampeln wie z.B. die über die Hildesheimer Str. an der Einmündung der Bernwardstr. Die Radfahrer mit in die Ampelregelung mit einzubeziehen kann man nun dadurch erreichen, dass die Ampel rechts neben den Radweg aufgestellt wird. oder eine zusätzliche Radfahrerampel aufgestellt wird oder eine Haltelinie auf dem Radweg angebracht wird. Letzteres ist die wahrscheinlichste Variante, da sie am günstigsten ist. Aber auch das dafür aufzuwendende Geld kann sicherlich besser investiert werden, da sich in der Regel nur wenige Radfahrer an dieses Haltegebot halten. Damit würde für die Fußgänger nur eine scheinbare Sicherheit hergestellt, denn rechtlich ist die Situation klar: Radfahrer haben hier Vorrang und die Fußgänger auf beiden Seiten der Hildesheimer Str. genügend Platz um nach dem Überqueren der Straße die Radfahrer passieren zu lassen, auch mit Kinderwagen oder Bollerwagen. Im Übrigen sind auch genügend heikle Situationen zu beobachten, wenn die Ampel "grün" zeigt, und sich Fußgänger den Radweg überqueren um die Ampel überhaupt erst zu erreichen. Dem währe nur entgegen zu wirken, wenn die Ampel versetzt würde, die dann aber zu weit vom Fahrbahnrand aufgestellt werden müßte. Durch diese Maßnahme würde Geld ausgegeben, ohne die bestehende Lage wirklich zu verbessern. Solange Fußgänger auf ihrem Smartphone "daddelnt" durch die Gegend laufen und auch Radler Regeln ignorieren und u. A. laut Musik hören oder die vorgesehenen Fahrtrichtungen missachten, wird es schwierig mit weiteren Regelungen dem entgegen zu steuern. Hier ist eher Aufklärung gefragt. Sollten die dafür gedachten Mittel nun übrig sein, gibt es u. A. Radwege in der Schützenstr. und Bregenzer Str. die dringend ausgebessert werden sollten oder man schafft durch eine Beschilderung Klarheit darüber, durch wen der Weg zwischen der Nordseite der Brücke der Brückstr. bis zur Straße "Leineinsel" entlang des Leineufers genutzt werden darf. Dies sind Verwendungsvorschläge, die im Bereich des Fahrradverkehrs bleiben, sicherlich gibt es noch wichtigere Brennpunkte unsere Steuergelder ein zu setzten.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
3 Kommentare
54.352
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 11.03.2015 | 01:26  
1.613
Andreas Heisler aus Hannover-Döhren-Wülfel-Mittelfeld | 11.03.2015 | 08:34  
54.352
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 11.03.2015 | 16:56  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.