Sport gegen Frühjahrsmüdigkeit

Im Frühling wacht die Natur aus dem Winterschlaf auf, viele Menschen jedoch, würden sich gerne wieder im Bett verkriechen (Foto: Pixabay)

Schläfrigkeit, Antriebslosigkeit, Unausgeschlafen sein: Auch wenn der letzte Winter verhältnismäßig mild war, Frühjahrsmüdigkeit ist ein Phänomen, das um diese Jahreszeit herum viele plagt. Doch warum ist das so?

Frühjahrsmüdigkeit – was steckt dahinter?

Im Frühjahr stellt sich der Körper von Winter auf Sommer um, der Körper erwacht sozusagen aus einer Art Winterschlaf. Die Tage werden länger, die Nächte kürzer, die Temperaturen höher. Daran muss ich der Körper erst einmal wieder gewöhnen. Unsere Körpertemperatur, die im Winter etwas niedriger war als im Sommer, steigt nun wieder an. Deshalb weiten sich die Blutgefäße und der Blutdruck sackt ab, deshalb das ständige Müdigkeitsgefühl. Wenn die Temperaturen verrückt spielen, wie sie das im Frühling oft tun, kann sich diese Müdigkeit auch mehrmals zeigen.
Außerdem ist auch ein zu niedriger Serotoninspiegel eine der Hauptursachen für die Frühjahrsmüdigkeit. Serotonin, das für die gute Laune zuständig ist, ist nach einem langen Winter ohne viel Sonneneinstrahlung relativ leer. Man fühlt sich schlapp und müde. Erforderlich für die Produktion von Serotonin ist nämlich Tageslicht. Wenn man sich dann im Frühjahr wieder häufiger im Freien aufhält, produziert der Körper vermehrt Serotonin und die Laune steigt.

Was kann man gegen die Frühjahrsmüdigkeit tun?

Rausgehen, Sonne tanken und sich viel bewegen lautet hier die Devise. Wer sich viel draußen in der Natur aufhält, der gewöhnt sich schneller an die steigenden Temperaturen und kann gleichzeitig eine Portion Tageslicht tanken. Wer zusätzlich dazu einen strammen Spaziergang einlegt, der wird sich bald wieder fitter und vitaler fühlen.

So beugen Sie die Frühjahrsmüdigkeit vor

Sport ist der richtige Weg für alle, die Frühjahrmüdigkeit gar nicht erst aufkommen lassen wollen. Sport macht fit und ist gut für den Blutdruck. Gerade Ausdauersport soll dabei helfen, Stress abzubauen und sich rundum wohler zu fühlen. Laufen, Radfahren oder Aqua-Fitness: Bewegung tut Körper und Laune gut. Beim Sport werden nämlich Glückshormone in der Form von Neurotransmittern ausgeschüttet, so kann regelmäßiges Sport treiben sogar davor schützen, dass sich (Winter)Depressionen ausprägen. Mit ein bisschen Sport, am besten an der frischen Luft, kann so die Frühjahrsmüdigkeit erfolgreich bekämpft werden.

0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.