Innen- und Verkehrsminister Joachim Herrmann: 6,5 Millionen Euro Förderung für Omnibusse in Schwaben - Barrierefreie Busse mit umweltfreundlichem Antrieb sind Voraussetzung für moderne Mobilität

Wie Bayerns Innen- und Verkehrsminister Joachim Herrmann heute bekannt gab, unterstützt die Staatsregierung dieses Jahr Busunternehmen in Schwaben beim Kauf neuer Busse mit 6,5 Millionen Euro. Bayernweit wird ein Betrag von 30 Millionen Euro in die Modernisierung der Busflotte investiert, mit dem mehr als 400 Busse bezuschusst werden können. „Mit barrierefreien Bussen, die einen umweltfreundlichen Antrieb haben, wollen wir den öffentlichen Personennahverkehr noch attraktiver machen. Unser Ziel ist ein leistungsfähiger, kundenfreundlicher und ökologisch verträglicher öffentlicher Personennahverkehr für alle“, so Herrmann.



Voraussetzung für die Förderung ist laut Herrmann die Einhaltung bestimmter Abgasgrenzwerte. Zusätzliche Förderanreize gebe es auch für Erdgasbusse, Hybrid- oder batteriebetriebene Busse. Dazu kommt der weitere Ausbau der Barrierefreiheit. Busse, die beispielsweise Rollstuhlfahrern und Fahrgästen mit Rollatoren oder Kinderwägen das Einsteigen mit einer Rampe oder durch das einseitige Absenken des Busses erleichtern, erhalten einen zusätzlichen Förderbetrag.

Darüber hinaus müssen die geförderten Busse auch auf die individuellen Bedürfnisse seh- beziehungsweise hörgeschädigter Fahrgäste eingehen. So sollen optische Anzeigen und Durchsagen den Linienverlauf im Fahrzeug verdeutlichen.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.