Nicht ASAP, sondern NOW: Jenifer Brening legt nach – mit „ASAP-Remixes“

(Foto: Agentur)
Schon das ASAP-Original, welches vor knapp 2 Monaten veröffentlicht wurde, konnte auf ganzer Linie überzeugen: Wochenlang behauptete es sich in den Amazon- und iTunes-Hitlisten sowie in einer Vielzahl deutscher und internationaler Dance- und Club-Charts. Ebenso fand der von Jenifer Brening selbst geschriebene Song den Weg in die Playlists diverser Radiosender, z. B. KISS.FM, Radio Salü, Radio GONG, Radio Fantasy, SR1 und viele mehr.

HIER GEHT ES ZUM INTERVIEW

Jetzt legt die erst 18-jährige Sängerin mit der großen Stimme nach und veröffentlicht mit ASAP (Remixes) weitere 10 Versionen ihres erfolgreichen Dance-Pop-Hits.

Neben einer clubtauglichen Radio-Version von Grammy-Gewinner Philip Larsen (Manhattan Clique) bietet die Veröffentlichung von ASAP (Remixes) auch House- und EDM-Mixe von D-Lay, dem Produzenten der Original-Version, sowie dem Kölner DJ-Duo Casa & Nova, das gerade mit seiner EDM-Hymne RDY die Dance-Charts aufmischt. Auch mit dabei: eine Version des talentierten Saarbrücker Produzenten PNO. Vervollständigt wird die Monster-Remix-Veröffentlichung durch verschiedene Mixe von Peter Tanico (USA), Sava Boric (USA) und Al’sic (France) sowie eine ganz spezielle Akustik- und Instrumentalversion des Songs.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.