Leipheim stellt die Weichen für den Frühling- Hexen,Hexer und die weise Kräuterfrau begrüßen den Frühling

Nach dem wechselhaften Wetter bis hin zum Schneefall der letzten Tage
hatten die Riedheimer und Leipheimer beim alljährlichen Maibaumaufstellen Glück. Von Regen war nichts zu sehen und durchaus angenehme Temperaturen und sogar etwas Sonnenschein läuteten den Frühling ein.
Über das Wetter freute sich auch Bürgermeister Christian Konrad, der trotz der Wetterkapriolen der letzten Zeit, die jahrhundertelange Bedeutung des Maibaums als Fruchtbarkeitssymbol hervorhob: „Im Volksglauben stellte der Mai den Beginn der Frühlings- und Sommerzeit dar. Er gilt bis heute als Fruchtbarkeitssymbol,
und wir sehen auch in diesen Tagen, wie schön die Bäume und Pflanzen zu blühen beginnen – das sichtbare Zeichen für den Beginn des Frühlings.“
Auch andere Mythen, Legenden und Bräuche waren in Leipheim und Riedheim in diesem Jahr von Bedeutung – so widmeten sich mehrere Programmpunkte der Walpurgisnacht, die nach der heiligen Walburga, einer Äbtissin aus England (710–779), benannt ist. Ihr wurde bis ins Mittelalter am 1. Mai
gedacht – die neun Tage davor wurden als Walpurgistage bezeichnet, Glocken wurden zur Abwehr der angeblichen Hexenumtriebe geläutet. Die Nacht vom 30. April auf den 1. Mai galt in der frühen Neuzeit als eine der Nächte, in denen der berüchtigte „Hexensabbat“ abgehalten wurde, ein Geheimtreffen von Hexen
und Hexern. Passend dazu hatten die Kindergärten in Riedheim und Leipheim in diesem Jahr „Hexentänze“ einstudiert – und begrüßten einen ganz besonderen Gast in ihrer Mitte: Die „weise Kräuterfrau Mariana“. Wobei Hexe
ist Mariana alias Gästeführerin Marianne Winkler nun wirklich keine. Auch wenn Frauen, die sich im Mittelalter und der frühen Neuzeit in der Kräuterheilkunde auskannten und in Ermangelung von Ärzten auch mal den einen oder anderen Kranken behandelten, sehr schnell in den Verdacht gerieten, sich auch
schwarzer Magie bedienen zu können. Anlass für den Besuch von Mariana alias Marianne Winkler beim diesjährigen Maibaumaufstellen ist der
Auftakt zum Jubiläumsjahr der Gästeführerin. Seit 10 Jahren ist sie in unterschiedlichen Rollen auf Leipheims
Straßen unterwegs, erzählt als Bauer Martin von Schlachten des Bauernkriegs oder überblickt als Glöcknerin im Turmzimmer der Kirche St.Veit die Stadt. Das ganze Jahr 2016 über werden deshalb spezielle Jubiläumsführungen zum halben Preis angeboten, am 18. September gibt es außerdem ein Mittelalter-Fest
im Schlosshof. Musikalisch umrahmt wurde das Maibaumaufstellen von der Stadtkapelle Leipheim sowie der Chorgemeinschaft (Erwachsenen- und Kinderchor), tänzerisch stimmte die Brauchtumsgruppe die Stadtbewohner
auf das Frühjahr ein.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.