Jazzkantine Album: OLD`S`COOL VÖ: 16. September 2016-Ab Oktober auf Tournee

Die Jazzkantine (Foto: Marc Stantien)
 
(Foto: Agentur)
Rapzeilen, die eine Musikrichtung, eine ganze Jugendkultur ins Rollen brachten, die – schon mehrfach totgesagt – bis heute ein nicht wegzudenkender Bestandteil der Musikwelt ist.
Die Jazzkantine auf Zeitreise zu den Anfängen des Hip-Hops in die 80s, die Spezialisten für Konzept-Alben haben wieder zugeschlagen.
Grandmaster Flash And The Furious Five, Eric B. & Rakim, EPMD, Public Enemy, NWA, Tone-Loc, Afrika Bambaataa, Jungle Brothers.
Interpretationen von Rap-Klassikern, teils nah an den Originalen, dann wieder mit neuen deutschen Texten besetzt, ein Spiel mit Beats und Scratches – eine Collage aus Sounds und Samples – eine Jam Session im brodelnden Sud von Jazz, Funk und Rap. Alles im Sound der Jazzkantine. Groovy, funky, erdig.

Na klar, hier will niemand die Bronx mit deutschen Hoods vergleichen. Aber Parallelen gibt es dann doch. So fand der türkische Jazzkantinen-Rapper Tachi, aufgewachsen im „sozialen Brennpunkt“ Ratingen-West, durchaus im Rap und Breakdance eine Chance aus dem Sumpf Gewalt, Drogen und Perspektivlosigkeit auszubrechen.
Er ist einer der Pioniere im deutschen Hip-Hop, sein „Ahmed Gündüz“ mit der „Fresh Familee“ (1991) gilt als erster regulär in den Handel gelangter Tonträger.
Diese Kunstfigur, anfangs noch Gastarbeiter, später Türsteher oder Gangster-Rapper, hat in den letzten 25 Jahren, verschiedene Metamorphosen durchlebt, auf dem neuen Album taucht er mal wieder als „Puff Baba“ auf. In einer herrlichen Version phonetisch entlang des Sugarhill-Gang Klassikers „Rapper´s Delight“.

Bandleader Christian Eitner: „Es war ein großer Spaß, in den alten Plattenkisten rumzustöbern – bei 1990 haben wir einen Cut gemacht. Herausgekommen ist ein Mix aus unseren favourites, aber auch aus Songs, die harmonisch/rhythmisch reizvoll erschienen, um sie in ein neues Gewand zu stecken.“

Eitner selbst hat Anfang der 80er US-Hip-Hop in sich aufgesaugt, beschäftigte sich schon früh mit Sampling und dem Programmieren eigener Beats. Später traf er dann in Braunschweig auf Matthias Lanzer, der mit Rap Nation Records („That´s Real Underground“) die deutsche Hip-
Hop Szene maßgeblich beeinflusste und 1990 ein gleichnamiges Fanzine herausbrachte. 1994 entstand dann die Jazzkantine, die noch heute auf diesem Label veröffentlicht, natürlich auch auf Vinyl.
Auch Gründungsmitglied DJ Air-Knee ging auf Suche nach den Scheiben von denen man damals geklaut hat – oder besser „inspiriert“ wurde.
So gelten zum Beispiel die Last Poets, Gil Scott Heron und natürlich „Godfather Of Soul“ James Brown als Vorreiter des Sprechgesangs in den Siebzigern.

Daran erinnert nun auf der neuen Platte Cappus Hommage „You Got Soul“, der Frontmann der Jazzkantine erinnert an Mikrofonhelden wie James Brown und Aretha Franklin.
Ebenso der Curtis-Mayfield Klassiker „Pusherman“, gesungen von der Hamburgerin Nora Becker, die in den letzten Jahren zum festen Bestandteil der Band geworden ist. Ice-T hatte mit einem Cover 1988 einen Riesenhit.
So schwingt in allen 13 Titeln von „Old’s’cool“ der Spirit des Hip-Hops, eine Aufarbeitung des Jahrzehnts, das die Musikszene revolutionierte - in den 90ern war es dann die Jazzkantine selbst die sich gründete um deutschen Rap mit Jazz und Soul zu mixen. Das macht sie bis heute. Und wenn man den 10 Musikern eines nicht vorwerfen kann dann, dass sie auf der Stelle tritt.

Jazzkantine 2016:
Cappuccino aka Captain Cappu (Rap)
Tachion aka T-Rex (Rap)
Christian Eitner aka Grandmaster Chriz (Bass)
Tom Bennecke aka aTOMic Bee (Git)
Andy Lindner aka AL Funky (Drums)
Christian Winninghoff aka Win C Jones (Tp)
Heiner Schmitz aka Smith The Cat (Sax)
Stephan Grawe aka Chief Steve (Keyb)
Air-Knee aka Cutmaster Knee (DJ)
Nora Becker aka Kinga Lizz (Singing)


LIVE AUF TOURNEE


Die Tournee
Vom 14.- 30. Oktober geht die Jazzkantine mit Goldketten und Adidas Superstars auf große Deutschland Tour. Die Musiker aus Braunschweig, Köln, Hamburg, Hannover und Berlin präsentieren Songs vom neuen Album, aber auch die Hits der letzten 20 Jahre.

14.10.2016 Braunschweig – Brunsviga
15.10.2016 Bad Meinberg – Red Horn District
16.10.2016 Berlin - frannz Club
17.10.2016 Halle - Steintor Varieté
18.10.2016 Erfurt - Alte Oper
19.10.2016 Kassel - Theaterstübchen
21.10.2016 Herford - Schiller
23.10.2016 Münster - Hot Jazz Club
24.10.2016 Hamburg - Schmidt`sTivoli
26.10.2016 Nürnberg - Hirsch
27.10.2016 Karlsruhe - Tempel
28.10.2016 Freiburg - Jazzhaus
29.10.2016 Stuttgart - BIX
30.10.2016 München - Ampere
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.