Blondie feiert 40 jähriges Jubiläum mit neuem Doppelalbum- Ein gigantisch Gutes Album- Unbedingt Hörenswert

Blondie hat ein fulminantes Doppelalbum veröffentlicht (Foto: Agentur)
In diesem Jahr feiern Blondie ihr vierzigstes Jubiläum und haben zu diesem Anlass am 16.05.2014 Blondie 4(0) Ever via Noble ID/Eleven Seven Music (Vertrieb: Caroline) veröffentlicht. Die Doppel-CD besteht aus dem neuen Album Ghosts Of Download sowie Deluxe Redux: Greatest Hits, dass mit neu aufgenommenen Versionen der größten Blondie-Hits aufwartet. Das weltberühmte Debbie Harry-Portrait von Andy Warhol wird das Coverartwork dieser besonderen Veröffentlichung sein.
Wer mit Blondie( Debbie Harry) groß geworden ist, kommt an diesem Album wirklich nicht vorbei.Auf der ersten CD befinden sich die Hits, die jeder kennt, von "Heart of Glass", bis zu " Dreaming". Auf der zweiten CD gibt es viele neue Songs, die Blondie von einer neuen aber tollen Seite zeigen.
Ebenfalls ab dem 16.05.2014 erhältlich: Eine Special Edition Version, die zusätzlich eine DVD mit einem Konzertmitschnitt aus dem legendären CBGBs in New York beinhaltet.
“Ghosts Of Download”, das zehnte Studioalbum von Blondie, nahm die Band fast unmittelbar nach „Panic Of Girls“ (2011) in Angriff. „A Rose By Any Name“, die erste Single, schafft mit einem coolen Electro-Puls die ideale Spielfläche für das Duett von Debbie Harry und Gossip’s Beth Ditto, die im ausgelassenen „liebt-doch-wen-ihr-wollt“-Refrain zueinanderfinden. Es ist ein geniales Treffen der Generationen, das den Punk-Geist der späten 1970er heute noch mal auf den Punkt bringt. Das Stück ist auch insofern ein Fingerzeig fürs ganze Album, als Blondie immer wieder besondere Gäste einbauen, auch wenn die Basis natürlich die Fantasie (und die Laptops) von Chris Stein und Debbie Harry gelegt haben. So ist die New Yorker Club-Größe Miss Guy auf „Rave“ zu hören, die kolumbianische Cumbia/HipHop/R’B-Gruppe Systema Solar sorgt für reichlich „Sugar On The Side“, und der in Oakland ansässige Rapper Los Rakas aus Panama hilft beim Eingeständnis „I Screwed Up“ aus.
Auf „Deluxe Redux: Greatest Hits“ besuchen Blondie u.a. ihre einst bahnbrechende New Wave-Disco-Kreuzung „Heart Of Glass“, die kaum weniger einflussreiche Hip-Hop-Fantasie „Rapture“ sowie den Calypso-Pop von „The Tide Is High“ – allesamt wichtige Bestandteile eines Gesamtwerks, das bis heute für weltweit mehr als 40 Millionen verkaufte Tonträger und die Aufnahme der Band in die Rock and Roll Hall Of Fame im Jahre 2006 gut war. Dabei sind die neuen Versionen der alten Hits nicht unbedingt werktreu: „One Way Or Another“ etwa lässt humorvoll deutlich werden, dass der Protagonist eher ein wirklich kranker Stalker als ein liebeskranker Teenager ist.
Neben Sängerin Debbie Harry und Gitarrist Chris Stein zählt auch Clem Burke zum Gründungs-Line-Up von Blondie. Sein rasantes, druckvolles Schlagzeugspiel hat schon immer den Unterschied für die Band gemacht. Zu diesem Kern-Trio gesellen sich in der aktuellen Blondie-Ausgabe der Bassist Leigh Fox, Tommy Kessler an der Gitarre sowie Keyboarder Matt Katz-Bohen, der sich schon auf „Panic Of Girls“ auch als Songwriter profilieren konnte.

Blondie’s Wirkkraft ist größer als die Summe ihrer Plattenverkäufe. Die Persönlichkeit Debbie Harry und der Hybrid-Pop der Band haben Look und Sound zumal von weiblichen Hit-Acts in den letzten drei Dekaden zumindest mitgeformt. So outete sich auch Lady Gaga in einem Interview mit Harry für „Harper’s Bazaar“ als Blondie-Fan. „Ich kann wirklich nicht sagen, ob wir nun die Henne oder das Ei sind“, resümiert Harry die Geburtsstunde der Band. „Letztlich ist es immer deine Interpretation der Musik, die du gehört und von der du gelernt hast. Und das ist ein andauernder Prozess, wie in allen Künsten, dieses Übereinanderlappen von Stilen, das diese schöne Tiefe möglich macht.“
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.