Der Bayerische Jedermann –Aufwändige Freiluftaufführung mit über 60 Aktiven

Schon in den Jahren 1998, 2000 und 2002 wurde – auf Initiative des Gersthofer Kulturreferenten Helmut Gieber – der „Jedermann“ mit großem Erfolg in Gersthofen aufgeführt.

Damals sorgte das „Theater Gersthofen“ in Zusammenarbeit mit den „Bühnenfreunden Augsburg“ und mit Hilfe eines Großaufgebots an örtlichen Künstlern und Gästen für unvergessliche Abende. Der Erfolg war groß, alle Aufführungen waren ausverkauft.

Nun – zum Jubiläum der Stadthalle – wagen die Beteiligtenvon damals einen neuen Anlauf. Am 7., 8. und 9. August hallt jeweils ab 21 Uhr der Ruf„Jeeedermaaannn“ wieder markerschütternd über den Rathausplatz. Nach dem Vorbild spätmittelalterlicher Mysterienspiele treten im „Jedermann“ neben den Figuren von Gott und Teufel auch der Tod, der Mammon, der Glaube und andere abstrakte Begriffe als Personifikationen auf. Das weltberühmte Spiel vom Sterben des reichen Mannes von Hugo von Hofmannsthal, in der Überarbeitung von Oskar Weber und betitelt als „Bayerischer Jedermann“, verlegte die Handlung auf einen prunkvoll ausgestatteten, reichen Gutshof mitten in Bayern und direkt auf den Rathausplatz Gersthofen.


Vorverkauf:
Karten für die Vorstellungen am 7., 8.und 9. August gibt es in der Vorverkaufsstelle der Stadthalle Gersthofen im Ballonmuseum, sowie bei den Servicepartnern der Augsburger Allgemeinen.
Die Karten kosten 20 Euro zzgl. VVG
ermäßigt für Kinder bis 14 Jahre 10 Euro zzgl. VVG.
Am Veranstaltungstag gibt es auch eine Abendkasse auf dem Rathausplatz.

Bei schlechtem Wetter wird die Aufführung in die Stadthalle Gersthofen verlegt.
0

Weiterveröffentlichungen:

Unser "Plus" kennzeichnet alle Beiträge, die durch den Abdruck bei unseren Partnerverlagen noch mehr Aufmerksamkeit bekommen.gersthofer | Erschienen am 01.08.2015
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.