Feuerwehren rücken zu mehreren Sturmschäden im Stadtgebiet aus

Während des Sturmtiefs am Montagnachmittag waren die Feuerwehren im Stadtgebiet Garbsen mit der Beseitigung mehrerer Sturmschäden beschäftigt.
In der Zeit zwischen 12 und 16 Uhr waren die ehrenamtlichen Einsatzkräfte sowie Mitarbeiter der städtischen Servicebetrieb an insgesamt 16 Schadenstellen im Einsatz.

Es handelte sich größtenteils um umgeknickte Bäume oder durch den Sturm herunter gefallene größere Äste die teilweise Straßen und Fuß-/Radwege blockierten.
In Osterwald war ein Trampolin auf die Straße vor ein Auto geweht worden, in Altgarbsen lösten sich Dachziegel von einem Hausdach und beschädigten teilweise geparkte Fahrzeuge.

Die Feuerwehren Berenbostel, Frielingen, Garbsen, Horst, Meyenfeld, Osterwald UE und Schloß Ricklingen waren teilweise bis zu einer Stunde an den einzelnen Einsatzorten tätig.

In der Feuerwache in Altgarbsen übernahmen Kräfte der Funk- und Fernmeldegruppe (ELO) unter der Leitung des stellvertretenden Stadtbrandmeisters Torsten Wagner die Koordination der Einsätze im Stadtgebiet.

Gegen 16 Uhr entspannte sich die Lage soweit und es wurden keine weiteren wetterbedingten Einsätze mehr gemeldet.
Um 17.30 Uhr wurde auch schließlich die Bereitschaft der ELO beendet.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.