Starke Vorstellung der TuS-Panther gegen den Tabellenzweiten Nußloch

Andi Knorr zum ersten Tor des Spieles
 
Entschlossenheit bei Johannes Stumpf vor dem Torwurf
-TuS-Panther sichern sich mit dem 28:28 (16:12) wichtigen Punkt im Abstiegskampf-
Auch wenn es die TuS-Fans und vor allem die eigene Mannschaft sehr gerne anders gesehen hätten, so kann man der vergebenen Siegchance in den Schlusssekunden dahingehend etwas Positives abgewinnen, dass wir damit vielleicht einen weiteren Verletzten weniger zu beklagen haben. So, als wenn wir nicht schon genug Personalprobleme zu beklagen hätten, zog sich Frederik Hartz beim Snowboarden einen Bänderriss im Sprunggelenk zu, womit die Saison für ihn schon jetzt beendet ist. Zu der vergebenen Chance darf man sich sicher sein, dass Julian Prause von seinen Mitspielern „erdrückt“ worden wäre, wenn, ja wenn er den Ball im Tor der SG untergebracht hätte. So aber war der SG-Torhüter der „Held“ seiner Mannschaft und Julian musste von seiner Mannschaft getröstet werden. Alles in Allem haben die rund 800 Zuschauer in der Wittelsbacher Halle ein gutes und packendes Spiel gesehen, in dem unser Team in der ersten Halbzeit als Kollektiv die Akzente gegen ein individuell bestens besetztes Gästeteam setzte. Im Gegensatz zum Hinspiel fanden die beiden Rückraumakteure Frank Müller und Pierre Freudl kaum eine Lücke in unserer Abwehr und auch der Kreis war bestens abgedeckt. Zu der sehr guten Deckungsarbeit kam, dass bei Ballgewinn die Angriffe schnell und konsequent nach vorne getragen wurden. Nach dem 3:3 Zwischenstand in der 6. Minute schafften Andi Knorr und Josy Stumpf mit einem Doppelpack die 7:3 Führung, ehe der SG in der 11. Minute wieder ein Tor zum 7:4 glückte. In der Folgezeit stand die Gästeabwehr etwas besser und auch der Angriff zeigte seine Qualitäten, so dass der Rückstand bis zur 21. Minute auf 12:10 verkürzt werden konnte. Danach war aber unser Team wieder an der Reihe, so dass die Mannschaft von Trainer Martin Wild mit einer verdienten 16:12 Führung in die Halbzeitpause gehen konnte.
Dass das sehr gute Niveau der ersten Halbzeit vielleicht nicht ganz gehalten werden kann und dazu der Gästetrainer seinen Spielern einiges zu sagen hatte, konnte erahnt werden. Während unsere Abwehr weiterhin sehr gut agierte, machte sich bei der SG der Torhüterwechsel dahingehend bemerkbar, dass uns acht Minuten kein Tor glückte. Die „torlose“ Zeit nutzte die SG zur 16:17 Führung, ehe Josy Stumpf mit dem Ausgleichstreffer den Bann brach. Da jetzt aber Nußloch dran war, ließen sie sich auch nicht mehr abschütteln und es entwickelte sich ein spannungsgeladenes Spiel. Die Frage war, ob unser Team dem Druck der Gäste stand halten könne oder sich jetzt die größere Routine und das individuelle Können durchsetzen würde? Mit den Fans im Rücken konnten wir immer wieder ein Tor vorlegen und glichen den einen oder anderen Fehler durch erhöhten Einsatz wieder aus. So scheiterte z.B. Josy Stumpf in der 48. Minute vom Siebenmeterpunkt, konnte aber danach doch noch den 21:20 Führungstreffer erzielen, weil sich Chrissi Haller vor dem beiden SG-Abwehrspielern den Ball erkämpfte und Josy mit einem Pass bediente. Das war auch so ein kleiner Knackpunkt im weiteren Spielverlauf, in dem wir bis zur 54. Minute mit 26:22 in Führung gehen konnten. Jetzt setzte der SG-Coach alles auf eine Karte und brachte statt dem Torhüter einen weiteren Feldspieler. Das zeigte Wirkung, da mit dieser Überzahl die Routiniers gekonnt ihre Außenspieler einzusetzen wussten, die souverän die sich bietenden Chancen nutzten. Bis zur 57. Minute und dem 28:26 konnte Nußloch noch ein wenig auf Distanz gehalten werden. Eine Zeitstrafe gegen Chrissi Haller nutzten sie aber routiniert zum 28:28 Ausgleich. Danach waren noch 25 Sekunden zu spielen, in denen sich zwei Sekunden vor Schluss die Möglichkeit zum Siegtreffer ergab. Auch wenn es ein wenig schmerzt, dass man diese Chance nicht nutzen konnte, kann sich die Mannschaft ganz sicher über einen Punkt gegen ein Spitzenteam der Liga freuen. Träumen durfte man ja vor dem Spiel, damit im Kampf gegen den Abstieg rechnen aber ganz sicher nicht. Betracht man die anderen überraschenden Ergebnisse, kann dieser Punkt noch sehr viel Wert sein. Den Zuschauern hat es gefallen, da wieder guter und spannender Handballsport geboten wurde. Wir können auf der Leistung weiter aufbauen und haben es selbst in der Hand, den Klassenerhalt sicher zu stellen. Ein Schlüsselspiel wird am kommenden Samstag das Spiel bei der HBW Balingen-Weilstetten II sein. Abzuwarten ist, ob in diesem wichtigen Spiel doch die eine oder andere Verstärkung aus der ersten Mannschaft mit auflaufen wird. Wie schon gegen die SG Nußloch darf man auch vor diesem Spiel träumen. Wenn es dann so ausgeht wie gegen Nußloch, hat aus Brucker Sicht ganz sicher niemand etwas dagegen.


Für den TuS spielten:
Tor: Dubravko Grgic, Michael Luderschmid,
Falk Kolodziej, Alexander Leindl (1), Christian Haller (3), Korbinian Lex (3), Markus Dangers, Andreas Knorr (6), Sebastian Menzer (2/1) Johannes Stumpf (10/1), Julian Prause (1), Andreas Krauß, Tobias Prestele (2),
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.