Der Schrei nach Leben oder was davon übrig blieb...

Der Schrei nach Leben oder was davon übrig blieb.
Ich habe Angst;
Angst vor dem was kommen mag.
Allein mit vielen - alleine mit mir.
Leben ist das Zauberwort -
Freiheit für alle Menschen;
auch wenn der Schalk sich schon die Hände reibt.
Was wird kommen -
der nächste Vollmond kommt sicherlich.
Wo bleibt die Verbundenheit -
auch die Blumen beklagen das große Leid.
Und doch gibt es einige die helfen -
mit ihrem Einsatz mit ihrem Gebet.
Es wird der nächste Morgen kommen -
Traurigkeit und Hoffnung in einem Atemzug;
wir die alles möchten,
müssen Stellung zu uns selbst beziehen,
auch wir hörten den Schrei nach Leben,
in unseren Herzen und Seelen -
Gott beschütze uns
und stärke unsere Menschlichkeit.
Fred Hampel im September'15
10
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
4 Kommentare
28.843
Gabriele F.-Senger aus Langenhagen | 14.09.2015 | 15:32  
14.836
Fred Hampel aus Fronhausen | 14.09.2015 | 18:01  
20.299
Eugen Hermes aus Bochum | 14.09.2015 | 21:04  
14.836
Fred Hampel aus Fronhausen | 15.09.2015 | 06:48  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.