Lasst sie einfach verrecken! Das Hessische Umweltministerium ruft zur Tierquälerei auf

“Ungeziefer”: Waschbären haben nach Auffassung des Hessischen Umweltministeriums kein Lebensrecht. Wer einem verletzten oder hilflosen Tier begegnet, soll es verrecken lassen. (Foto: Pixabay)
Geht zwar nicht um den Fuchs, sondern um den Waschbären. Und um Nutrias. Und um Grauhörnchen. Und um andere. Seit diese Arten von der EU als schädliches Ungeziefer gebrandmarkt und zur Ausrottung freigegeben wurden, sinken bei gewissen Leuten die Hemmschwellen. Was dem Menschen nicht nutzt, hat kein Lebensrecht.
Dieses schöpfungsverachtende Gedankengut scheint auch im Hessischen Umweltministerium weit verbreitet und zur offiziellen Linie zu gehören. Appell an die Bürger: Verletzten oder hilflosen Tieren, so sie nichts ins Raster passen, keineswegs helfen, sondern sie verrecken lassen. Das ist, nebenbei bemerkt, auch ein Aufruf zur (passiven) Tierquälerei. Da muss man sich über die in vielen Sonntagsreden beklagte Verrohung der Sitten und die zunehmende Unfähigkeit, Empathie zu zeigen, ja nicht wundern: http://www.rotorman.de/das-hess-umweltministerium-...
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
6 Kommentare
54.359
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 29.10.2016 | 18:07  
28.872
Gabriele F.-Senger aus Langenhagen | 30.10.2016 | 11:31  
54.359
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 30.10.2016 | 17:25  
28.872
Gabriele F.-Senger aus Langenhagen | 30.10.2016 | 17:28  
54.359
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 30.10.2016 | 17:38  
111.022
Gaby Floer aus Garbsen | 02.11.2016 | 13:25  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.