Gegroundet: „Clipwings“ klappt die Flügel ein – Das Webportal verband Luftfahrtfans aus aller Welt

Clipwings verbindet Luftfahrtfreunde weltweit. Diese nutzen das Portal zum Erfahrungsaustausch und publizieren hier Tausende von Videos und Fotos. Doch zum Jahresende schauen sie in die Röhre.
 
Die Community kam (fast) ohne Werbung für sich aus. Bei ausgesuchten Airshows freilich, wie denen in Breitscheid, zeigte man/frau schon Flagge. Und der „Macho“ genoss es… (Foto: biplanes.de)
Für die aero-tisch affine Community nicht gerade die beste Nachricht. ClipWings.com, das weltumspannende und -verbindende Webportal für den passionierten Luftfahrtfan, wird "gegroundet". Der beliebte Online-Treffpunkt, der Angehörigen der himmlischen Fraktion aus aller Welt eine Plattform bot, stellt seinen Betrieb ein. Zum Ende dieses Jahres. Keine Not- oder Bruchlandung, aber eine, die der dünnen Personaldecke beim Kabinenpersonal geschuldet ist. Betreut, aufgebaut und finanziert wurde diese aeronautische Kontakt- und Informationsbörse von Anfang an eigentlich nur von zwei Administratoren, und zwar mehr oder weniger ehrenamtlich. Und denen wächst die Sache, weil da auch noch andere Baustellen sind, langsam über den Kopf. Deshalb haben sie sich "schweren Herzens", wie es heißt, dazu entschlossen, die Einstiegsluke zu verriegeln - "auf unbestimmte Zeit".
Clipwings war 2008 vom Stapel gelaufen – auf Initiative des Gelnhäuser Oldtimer-Piloten Georg Raab und des Hirzenhainers Alex Klank. Binnen kurzer Zeit hatten die beiden 1300 Gleichgesinnte um sich geschart, Flugzeugführer und -Enthusiasten aus aller Welt. Die registrierten User entstammten 20 verschiedenen Nationen. Sie kamen aus Brasilien wie aus den USA und Neuseeland, in ihrer Mehrheit jedoch aus dem Land des deutschen Michels und nutzten das virtuelle Konferenzcenter zum Erfahrungsaustausch. Die Nutzerzahlen wurden erreicht, ohne dass das Ganze gezielt beworben oder „gepusht“ wurde. Was wiederum zeigt, dass sich eine gute, sinnvolle Idee durchaus von alleine durchsetzen kann. Aber das ist natürlich nicht immer und überall so. Sicherlich hätte man durch eine gezielte PR in ganz andere Dimensionen vorstoßen können, aber das war so nicht gewollt und beabsichtigt. Was zählte war die Sache, um die es ging: die „Aero-tik“.
In erster Linie war den Nutzern daran gelegen, auf Clipwings selbst Erlebtes zwischen Himmel und Erde zu publizieren. So kamen im Laufe der Zeit 1164 zum Teil aufwändig produzierte Videos sowie Tausende entsprechender, einschlägiger Fotos zusammen. Abrufbar durch jeden von (fast) jedem Punkt der Erde. Ein mit Dokumenten und Filmen prall gefülltes Archiv, ein Fundus, dessen monetärer Wert zwar nicht quantifizierbar ist, dessen Bedeutung für die, die es zu schätzen wissen, jedoch unermesslich ist. Mehr als 4000 Kommentare zeugen von einer ausgeprägten Interaktion der Teilnehmer untereinander.

Gut, die hier vermittelten Ausgeh-Tipps fielen stets etwas einseitig aus. Was aber in der Natur der Sache lag. Da ging es meist um Airshows, Flugplatzfeste, Aero-Ausstellungen oder Luftfahrtwettbewerbe. Thematisch gut und nach Sparten wie Kunstflug, Skydiving, Militärfliegerei oder Oldtimer sortiert, fand der Nutzer intuitiv schnell, was ihn interessierte. Solches aus der Vergangenheit und der Neuzeit. Und ab und an auch aus der Zukunft. Ob es eine solche für das Projekt als solches gibt, steht noch in den Sternen. Für einschlägige, an der Luftfahrt orientierte Verlage oder Zeitschriften könnte eine solche „user generated“ Plattform sicherlich eine sinnvolle Ergänzung ihres Portfolios darstellen. Schaun‘ `mer mal, wo und ob Clipwings landet….
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.