"Mavericks" der Erding Bulls behalten die Oberhand

Zahlreiche Gründe verhinderten es, dass die Mavericks in üblicher Kaderstärke gegen die München Rangers auflaufen konnten.

Coach Lichtenberg wusste das Team der Erding Bulls auf dieses Defizit hervorragend einzustellen.

Einige Spieler wurden kurzfristig auf ungewohnte Positionen vorbereitet und vor allem wurde der Teamspirit beschworen.

Die Spieler standen Seite an Seite und überzeugten motiviert, speziell in der Defense, durch ihre disziplinierte Spielweise. Lara Niedermeier gelang dabei ihr erster Tackle. Thomas Ascher verließ an diesem Tag nie das Spielfeld und spielte sowohl in der Offense als auch in der Defense komplett durch.

In der Offense machte das Zusammenspiel von Quarterback Simon Kratzer und Alex Arndt den gewinnbringenden Vorteil gegenüber den Rangers aus. Kratzer fand vor der Halbzeit mit zwei gelungenen Pässen Arndt, der diese zu zwei Touchdowns verwandeln konnte.
Im zweiten Spielabschnitt erzielte Arndt zwei weitere Touchdowns durch Laufspielzüge, denen jeweils ein TD der Rangers mit erfolgreicher Two-Point-Conversion folgte, wodurch das Spiel jetzt wieder spannender wurde.

Felix Färber war es vorbehalten, Sekunden vor dem Spielende mit einem wuchtigen Lauf durch die Mitte den Schlusspunkt zu setzen
.

Zusammen mit den beiden Extrapunkten von Savii Savii und der Two-Point-Conversion von Severin Lößl war der Endstand von 34:16 erreicht.

An diesem Nachmittag behielten die Mavericks trotz stark dezimiertem Kader gegen die Rangers die Oberhand. Am 12.10. kommt es bereits zum Rückspiel im Münchner Dantestadion. Die zweite Begegnung gegen die Feldkirchen Lions konnte wegen einer zu geringen verbliebenen Anzahl an Spielern nicht ausgetragen werden.

Text: Alexander Biegert, Foto: Christiane Biegert
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.