Der Termin steht, die Vorbereitungen laufen: Im August 2015 wieder Internat. Airshow in Breitscheid

Volle Packung: Klasse und Masse. Am 29. Und 30. August nächsten Jahres können die Luftfahrtfans auf der Breitscheider „Hub“ wieder aus dem Vollen schöpfen. (Foto: Wilfried Birkholz)
 
Hingucker: Doppeltes Doppel-Lottchen. Die Klassik-Fraktion hat in Breitscheid einen Stammplatz auf der Besetzungsliste. (Foto: Wilfried Birkholz)
Breitscheid: Flugplatz | Der Termin steht: Aero-Fans sollten sich den 29. und 30. August 2015 schon mal in ihrem Kalender vormerken. An diesem Wochenende geht auf der "Hub" im Mittelhessischen Breitscheid (Westerwald) die nächste große Internationale Airshow über die himmlische Bühne. Das hat die Luftsportgruppe Breitscheid-Haiger nach einem entsprechenden Beschluss ihrer Führungs- und Organisationsgremien inzwischen bestätigt. Auf ein Neues. Hinter den Kulissen sind die umfangreichen Planungen für das ehrgeizige Spektakel längst angelaufen.
Man habe nie vorgehabt, sich sang- und klanglos von der Landkarte der großen Internationalen Luftfahrtveranstaltungen hierzulande zu verabschieden, heißt es. Auch wenn genau diese Befürchtung bei nicht wenigen Flug-Enthusiasten aufgekommen war, nachdem die (schon weit fortgeschrittenen) Vorbereitungen für den eigentlich für den Spätsommer dieses Jahr geplanten Groß-Flugtag Ende Dezember stillschweigend wieder eingestellt worden waren. Das hatte allerdings vereinsinterne Gründe.
Neues Spiel, neues Glück. Damit wird jetzt zwar das Zeitschema, dem ursprünglich mal ein Zwei-Jahres-Rhythmus zugrunde lag, durchbrochen, aber vielleicht wirkt sich diese längere (Verschnauf-)Pause zwischen den Blöcken ja auch in konzeptioneller und programmatischer Hinsicht vorteilhaft aus. Die bis dato letzte Veranstaltung dieser Art hatte 2012 stattgefunden. Damals waren mehr als 15.000 Besucher aus allen Teilen Deutschlands zur Sonntagnachmittags-Show auf den Westerwälder Flugplatz gepilgert. Serviert wurde ihnen ein über vierstündiges Non-Stop-Programm, das kaum Wünsche offenließ und die gesamte Bandbreite der Luftfahrt abbildete. Eine bunte Mixtur aus Zivil- und Militärfliegerei zwischen gestern und heute - mit unterschiedlicher Gewichtung der einzelnen Komponenten. Wobei das Hauptaugenmerk auf dem Solo- und Staffelkunstflug sowie der starken Präsenz ehemaliger "Warbirds" aus dem 2. Weltkrieg lag. Diese Maschinen, die längst nur noch friedlichen Zwecken dienen, sind es, die die Massen anlocken und angesichts derer die Klassik-, Oldie-und Heavy-Metal-Fans glänzende Augen bekommen. Aber sie haben auch ihren Preis.
Natürlich wird es von Mal zu Mal schwieriger, den gestiegenen Ansprüchen des Publikums gerecht zu werden und immer wieder Neues zu bieten. "Wir arbeiten daran", sagt Stefan Langer, bei dem alle planerischen Fäden zusammenlaufen und der gemeinsam mit seinem "alten Herrn" Jupp für die "Besetzungsliste" verantwortlich ist. Zeit zum Vertrödeln haben beide nicht. 13 Monate bis zum "Tag X" an Vorbereitung sind für eine Luftsportveranstaltung dieser Größenordnung nicht viel. Von der logistischen, personellen und finanziellen Herausforderung einmal ganz zu schweigen. Die Breitscheider haben einen Ruf zu verteidigen. Und der ist exzellent. Einen sehr schönen Eindruck, was im Rahmen ihrer Airshows abzugehen pflegt, vermittelt dieser Video-Clip, der die Ereignisse der Veranstaltung aus dem Jahre 2012 zusammenfasst: http://www.clipwings.com/clip/1395/Airshow_Breitsc...
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.