Alkoholische Gärung.....

Breidenbach: Breidenbach | .... war in der Schule nur ein Thema, was uns theoretisch bis zur nächsten Klausur begleitete. An Praktika waren wir schon eher interessiert.
Heute, in einem Alter in dem man Alkohol eher in homöopathischen Dosen verköstigt und die Gäste alles abzwitschern, kommt das Interesse am Prozedere der alkoholischen Gärung wieder auf. Um nicht den aktuellen Klugschei...-Pokal zu gewinnen, verzichte ich auf chemische Formeln und bediene mich hier der ganz einfachen Erklärung, die man benötigt, um die hauseigenen Reben in Wein zu transferieren.
Hier meine Vorgehensweise für Weißwein: Reben ernten und zermatschen, abpressen und mit Reinzuchthefe versetzen. Behälter verschließen und oben mit Gärspund (da ich meine Gärspunde verlegt habe, muss ein angestochener Latexhandschuh einspringen) versehen, damit Kohlendioxid entweichen kann. Ein paar Wochen warten und fertig ist der Wein im Rohzustand. Es folgen Verfeinerungen, Filtrierung, Klärung, Abfüllung etc.
Wenn dann nach der Degustation das Gefühl eintritt, die Füße seien runder geworden, ist eine erfolgreiche alkoholische Gärung abgelaufen ;-)

Prost
7
7
5 7
18
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
6 Kommentare
2.405
Romi Romberg aus Berlin | 30.09.2016 | 17:48  
1.199
Ulrich Schuppe aus Breidenbach | 30.09.2016 | 17:56  
19.610
Katja Woidtke aus Langenhagen | 30.09.2016 | 19:57  
17.158
Basti S. aus Aystetten | 30.09.2016 | 22:12  
2.969
Hans-Joachim bartz aus Hattingen | 01.10.2016 | 09:11  
1.199
Ulrich Schuppe aus Breidenbach | 01.10.2016 | 13:01  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.