Hätten Sie es gewusst? Der Landkreis Biedenkopf wurde zweimal aufgelöst

2
Kennzeichen für Kreis Marburg-Biedenkopf, BID
Biedenkopf: Marktplatz | Jetzt sieht man im Kreisgebiet von Marburg-Biedenkopf wieder Autos mit dem Autokennzeichen „BID“. Möglich wurde dies durch einen Erlass des Verkehrsministeriums = alte mit ausgeübter Gebietsreform verschwundene Autokennzeichen können in Deutschland wieder benutzt werden. Im Kreisgebiet machen sich dies eine Reihe von Lokalpatrioten zu Eigen.

Diese Regelung gilt nur für die Kreise, die etwa bis 1970 Bestand hatten. Sonst hätten auch frühere Kreiseinheiten wie der – bezogen auf den Bereich Mittelhessen - bis 1932 selbständige Landkreis Kirchhain ein eigenes Autokennzeichen. Dies hat aber noch niemand gefordert. Das Jahr 1932 liegt doch zu weit zurück – die Geschichte des ehemaligen Landkreises Kirchhain ist wohl vergessen.

Zurück zu Biedenkopf.

Der Landkreis Biedenkopf entstand im Großherzogtum Hessen (Hessen-Darmstadt) im Jahr 1832. Dabei wurden die Landratsbezirke Battenberg, Vöhl und Gladenbach zum Landkreis Biedenkopf vereinigt. Als Verlierer im Krieg gegen Preußen verlor das Großherzogtum seine Eigenständigkeit. Die Bereiche Battenberg, Biedenkopf und Blankenstein formte Preußen zu einem neuen Landkreis Biedenkopf.

Der neue Kreis wurde eingegliedert in den Regierungsbezirk Wiesbaden, wie der Regierungsbezirk Kassel Teil der Provinz Hessen-Nassau. Eine kurze Zeit lang (im Jahr 1867) wurde für den Landkreis Biedenkopf der Name „Hinterlandkreis“ geführt. Die Bezeichnung wurde offiziell bald wieder aufgegeben. Der Name „Hinterland“ blieb jedoch haften. Er entstand bezogen auf die Lange des Kreises von Südhessen her gesehen. Biedenkopf gehörte zum Großherzogtum Hessen, nicht zu Kurhessen.

Mit der preußischen Verwaltungsreform im Jahr 1932, wohl ausgelöst durch die erneut aufgetretenen wirtschaftlichen Schwierigkeiten und dem Zwang zu Sparmaßnahmen, wurde der Landkreis Biedenkopf aufgelöst. Die Landkreise Dillenburg und Biedenkopf sollten eine Einheit bilden. Zuerst war sogar kolportiert worden, dass Biedenkopf den Sitz der Verwaltung erhalten sollte.

Doch dies stellte sich schnell als unwahrhaftig heraus. In Biedenkopf war unter der Bevölkerung eine große Verbitterung zu verzeichnen für die Auflösung ihres Kreises und Zuordnung zu Dillenburg. Die Reform wurde beschrieben als „ein Stück aus dem Tollhaus“.

Die Reform war jedoch im Jahr 1932 nicht aufzuhalten. Ausgenommen von der Zusammenlegung mit Dillenburg wurden 12 Gemeinden. Sie wurden aus dem Landkreis Biedenkopf statt nach Dillenburg zum Landkreis Frankenberg zugeordnet: Allendorf, Battenberg, Battenfeld, Berghofen, Biebighausen, Bromskirchen, Dodenau, Eifa, Frohnhausen, Hatzfeld, Holzhausen, Laisa, Oberasphe, Reddighausen und Rennertehausen.

Auch aus dem Südteil des ehemals flächenmäßig dem Landkreis Marburg entsprechenden Landkreises Biedenkopf wurden sieben Gemeinden ausgegliedert. Sie wurden dem Landkreis Wetzlar zugeteilt: Fellingshausen, Frankenbach, Hermannstein, Königsberg, Krumbach, Naunheim, Rodheim und Waldgirmes.

Doch die Proteste, die sich bis weit in das Jahr 1933 fortsetzten, hatten letztendlich noch teilweise Erfolg. Zum 1. Oktober 1933 wurde die Auflösung des Landkreises Biedenkopf wieder rückgängig gemacht. Allerdings verblieben die Teile im Edertal im Landkreis Frankenberg und die Gemeinden im Süden im Kreis Wetzlar.

In der damaligen Zeitung hieß es: "Es war ein großer Freudentag, als die Möbelwagen am 1. Oktober mit den vormaligen Biedenköpfer Büromöbeln wieder in Biedenkopf ankamen und ausgeladen wurden." Die Möbel waren aus dem Kreishaus in Marburg zurückgeholt worden. Empfangen wurden sie von einer großen Menschenmenge, die den Vorgang jubelnd begrüßte.

Das endgültige Aus für die Selbständigkeit des Landkreises Biedenkopf kam im Jahr 1974. Mit der hessischen Gebietsreform wurde der Landkreis Biedenkopf mit dem Landkreis Marburg zusammengelegt. Zudem wurden aus dem Altkreis Biedenkopf die Gemeinden Bischoffen, Niederweidbach, Oberweidbach, Roßbach und Wilsbach dem Kreis Wetzlar angegliedert. Die Gemeinden Roth und Simmersbach kamen zum Dillkreis.

Neu entstand der „Landkreis Marburg-Biedenkopf“. Sitz des Kreises war Marburg-Cappel. Eine Zweigstelle der Verwaltung blieb jedoch in Biedenkopf. Biedenkopf war keine Kreisstadt mehr. Doch der Name blieb als Teil des Bindestrich-Kreisgebiets erhalten. Und jetzt noch das Auto-Kennzeichen "BID".
8
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
2 Kommentare
11.950
Volker Beilborn aus Marburg | 23.02.2016 | 08:56  
2.158
Karl-Heinz Gimbel aus Marburg | 23.02.2016 | 10:08  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.