Wasser für die Bachmuschel- In einer Sofortaktion wird am Wochenende Wasser in den ausgetrockneten Nebelbach eingeleitet

Ausgetrockneter Nebelbach am Sonntag bei Schwennenbach
Am vergangenen Samstagabend ging ein Anruf bei Donautal-Aktiv, Team Natur & Landschaft ein. Georg Eggenmüller, Muschelbetreuer am Nebelbach meldete, nach einer Kontrollfahrt verzweifelt: „Kein Wasser mehr im Nebelbach von Unterliezheim bis Oberglauheim!“
Susanne Kling Teamleiterin bei Donautal-Aktiv e.V. und Herr Eggenmüller entschieden dann am Sonntagvormittag nach einer Ortseinsicht sofort einzugreifen. Zahllose Muscheln und andere Bachbewohner fanden sich bereits verendet oder in eine der wenigen, letzten wasserführende Gumpen.
Mit der Gemeinde Lutzingen, Herrn Bürgermeister Götz wurde das weitere Vorgehen abgestimmt. Die Gemeinde sagte sofort Hilfe zu. Dank der unbürokratischen Zusage der Rieswasserversorgung und der Freiwilligen Feuerwehr wurde am Sportplatz in Unterliezheim um 15 Uhr am Sonntagnachmittag ein Hydrant geöffnet und mittels eines Schlauches Wasser in den Nebelbach eingeleitet. So konnte schnell geholfen und schlimmere Folgen verhindert werden. Bachmuscheln können einige Tage in noch feuchten Schlamm überleben. Nimmt die Trockenheit jedoch, wie im vorliegenden Fall zu, kann der gesamte Bestand der Tiere innerhalb von wenigen Stunden verenden.
Bereits in den Jahren 2003 und 2006 musste in ähnlicher Form eingegriffen und der Nebelbach künstlich befeuchtet werden. Experten sehen die Folgen des Klimawandels und die Anlage von neuen Drainagen als Ursache für diese extremen Ereignisse. Die Einleitung von Trinkwasser kann nicht eine Dauerlösung sein. In diesem Punkt sind sich alle Beteiligten einig. Deshalb werden noch dieses Jahr ehemalige Fischteiche in Unterliezheim umgestaltet, saniert und als Wasserreservoir umgebaut. Zukünftig kann dann von dort Wasser in den Nebelbach abgeleitet werden.
Susanne Kling von Donautal-Aktiv e.V. bedankt sich ausdrücklich bei der Gemeinde Lutzingen, der Rieswasserversorgung und der Freiwilligen Feuerwehr für die schnelle Hilfe. Auch bei Herrn Eggenmüller, einer der vier Muschelbetreuer für die Muschelgewässer im Landkreis Dillingen, bedankt sich Kling „Nur weil Menschen vor Ort mithelfen und sich engagieren konnte in diesem Fall Schlimmeres verhindert werden“. Der Nebelbach wird nun in den Sommermonaten verstärkt beobachtet.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.