Zu lanwierige Koalitionsverhandlungen

Die Menschen sind in diesem Land unterschiedlich, der Zuzug von Migranten und Migrantinnen hat die Problematik verstärkt. Die Koalitionsverhandlungen dauern zu lange an. Es geht dabei wahrscheinlich doch zu sehr um das Gespräch untereinander. Vielleicht sollten Politiker/innen sich eine Selbsthilfegruppe oder Psychologin suchen und sich mal dort über ihren Gesprächstick aussprechen. Was soll das Gequatsche die ganze Zeit über? Das nimmt psychiatrische Formen an. Im Bundestag ist von morgens bis abends auch Gerede schon eigentlich.

Manche Menschen in Deutschland haben gar niemand zum sprechen, bzw. gar keine Zeit dazu. Sie sollten die nicht provozieren.

Deutschland habe wieder zuviele verschiedene Parteien, es sollten Bündnisse gegründet werden, aber nichts tut sich. Keine Einigung in Sicht. Ohne jetzt philosophisch werden zu wollen, hat Friedrich Schiller das ja schon vor langer Zeit auch mal benannt ("Welch ein Sehnen.... wenn wir alle wären vereinet")

Manche stört verschiedene Richtungen der Kirche in Deutschland und sieht sie als zu uneinheitlich an und wird quengelig. Es sei vielleicht auch wieder nicht normal und fühlt sich somit angesprochen sich einzumischen.

Niemand sollte jetzt in Panik geraten und Ruhe bewahren.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
2 Kommentare
2.573
Henry Gast aus Hannover-Misburg-Anderten | 23.11.2013 | 23:31  
4.251
Erster Geschichtenerzähler aus Naumburg (Saale) | 24.11.2013 | 11:48  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.