Die Identifizierung der Himmelsrichtungen öffnet neue Horizonte - Das Erlebniszentrum der "Himmelsscheibe" (7) !

Die Identifizierung der Himmelsrichtungen öffnet neue Horizonte !
 
Die Identifizierung der Himmelsrichtungen öffnet neue Horizonte !
Wangen: Manni57 | Neue Forschungsergebnisse im Bereich der astronomischen Deutung durch Prof. Dr. Wolfhard Schlosser von Ruhr-Universität Bochum könnten nun einen neuen Einblick in das Weltbild der Menschen der Bronzezeit geben.
http://www.archaeologie-online.de/magazin/fundpunk...

Identifizierung der Himmelsrichtungen öffnet neue Horizonte


Durch die Aussagen der Finder, vor allem aber durch die Spuren des Hammers, mit dem der obere Scheibenrand zerschlagen wurde, wissen wir, dass die Scheibe aufrecht vergraben worden war: rechts und links die Horizonte, das Schiff am unteren Rand. Diese Position stützt nicht nur die Hypothese der »Horizonte« und des »Schiffes«, sie bestätigt vielmehr auch eine wesentliche neue Entdeckung von Prof. Dr. Wolfhard Schlosser.

Die Anbringung der Horizonte richtete sich demzufolge nach exakten Himmelsbeobachtungen, so dass die Horizonte nicht genau mittig, sondern mehrere Grad nach oben versetzt angeordnet wurden. Dies lässt eine Bestimmung der Himmelsrichtung zu - Norden befindet sich oben, gegenüber dem Schiff, das sich im Süden befindet. Ost und West sind entgegen unseren heutigen geografischen Festlegungen verdreht, entsprechen aber der Anordnung auf modernen astronomischen Karten.

Dies zeigt, dass die Himmelsabbildung wie die astronomischen Karten von unten gesehen gedacht war, so, als würde man in klarer Nacht auf dem Rücken liegend den Sternenhimmel betrachten. Dies lässt uns die nüchterne grafische Darstellung des Nachthimmels auf der Scheibe besser verstehen.
So könnte das Weltbild der Hersteller der Himmelsscheibe ausgesehen haben. (Grafik: Karol Schauer / LfA Sachsen-Anhalt)So könnte das Weltbild der Hersteller der Himmelsscheibe ausgesehen haben. (Grafik: Karol Schauer / LfA Sachsen-Anhalt)


Die Horizonte befinden sich also tatsächlich am Rand des Himmels, dort, wo er die Erde berührt. Entlang dieser Zone pendelt dann folgerichtig das Schiff zwischen Sonnenuntergang und Sonnenaufgang über den Himmelsozean.

Diese Sicht auf die Himmelsscheibe legt nahe, so Landesarchäologe Dr. Harald Meller, dass es sich bei ihr um die zweidimensionale Darstellung einer sphärischen Himmelsvorstellung handelt.

Trifft diese Annahme zu, erlaubt die Himmelsscheibe zum ersten Mal einen Einblick in ein komplexes Weltmodell der vorgeschichtlichen mitteleuropäischen Kulturen.


Die bronzezeitlichen Menschen Mitteleuropas hatten sich also bereits um 1600 v. Chr. wie die Ägypter, später die Griechen oder auch in der Genesis, den Himmel als Kuppel gedacht, der die flache Erde überwölbt.

Demnach wurde auf der Himmelsscheibe bewusst auf die Darstellung von Sternbildern, mit Ausnahme der Plejaden, verzichtet. Der sternbildfreie Himmel betont das einzige Sternbild, das Siebengestirn der Plejaden, das zwischen Sichel und Vollmond steht, umso stärker.

www.archlsa.de/sterne/

Der Sternenhaufen der Plejaden war schon im Vorderen Orient, aber auch in der griechischen Antike von außerordentlicher Bedeutung, wie wir Homer und Hesiod, zwei der frühesten griechischen Autoren, entnehmen. Die bei Hesiod erwähnte Bedeutung der Plejaden für die Bestimmung des Zeitpunkts von Aussaat und Ernte stellt auch im Fall der Himmelsscheibe die überzeugendste Interpretation dar.

Sichelmond und Vollmond mit Plejaden stehen jeweils für zwei Daten der Plejadensichtbarkeit am westlichen Himmel, den 10. März und den 17. Oktober. Die astronomische Beobachtbarkeit dieser entscheidenden Rahmendaten des bäuerlichen Jahres waren wahrscheinlich seit dem Beginn der Jungsteinzeit, also fast viertausend Jahre vor der Zeit der Himmelsscheibe bekannt. Allerdings wurde dieses Wissen bildlich erstmals auf der Scheibe fixiert.

Auf die Daten der Sommer- und Wintersonnenwende, den 21. Juni und 21. Dezember, nehmen die beiden Horizonte Bezug. Sie standen für den Horizontdurchlauf der Sonne während des Jahres und bildeten bereits einen Richtwert der Architektur neolithischer Kreisgrabenanlagen.

Die Enden der Horizontbögen markierten die Wendepunkte der Sonne. Da sie einen Winkel von 82 Grad einnehmen, den die Sonne auf der geografischen Breite Mitteldeutschlands überstreicht, ist davon auszugehen, dass die Horizonte auch in dieser Region angebracht wurden.
2
2
2
2
16
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
13 Kommentare
962
Wilhelm Heise aus Ilsede | 18.02.2016 | 08:24  
4.284
Roland Horn aus Dessau | 18.02.2016 | 09:53  
10.109
Nicole Käse aus Wunstorf | 18.02.2016 | 10:35  
5.239
Lothar Wobst aus Wolfen | 18.02.2016 | 11:52  
48.710
Christl Fischer aus Friedberg | 18.02.2016 | 12:06  
6.713
Dieter Goldmann aus Seelze | 18.02.2016 | 12:24  
3.201
Christoph Altrogge aus Kölleda | 18.02.2016 | 13:19  
29.490
Gabriele F.-Senger aus Langenhagen | 18.02.2016 | 14:05  
29.490
Gabriele F.-Senger aus Langenhagen | 18.02.2016 | 14:05  
52.357
Werner Szramka aus Lehrte | 18.02.2016 | 14:46  
3.220
Romi Romberg aus Berlin | 18.02.2016 | 21:00  
3.220
Romi Romberg aus Berlin | 18.02.2016 | 21:07  
59.121
Manfred W. aus Nebra (Unstrut) | 19.02.2016 | 04:52  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.