Anzeige

Literarischer Frühschoppen fällt aus

Wann? 24.03.2013 11:30 Uhr bis 24.03.2013 13:00 Uhr

Wo? Theater Neu-Ulm, Silcherstraße 2, 89231 Neu-Ulm DE
Neu-Ulm: Theater Neu-Ulm |

Der Gast des heutigen Literarischen Frühschoppen im Theater Neu-Ulm, Bernd Späth ist erkrankt. Der Abenteurer und Romanautor, der aber auch viel gespielte Theaterstücke schreibt, hätte mit "Drei grundanständige Damen" am heutigen 24. März anreisen und die neue Reihe "LiterARTour" eröffnen sollen und wollen.

Von der Kritik mit viel Lob überhäuft wurde Bernd Späths autobiographischer Roman "Trümmerkind" (Lübbe, 2002). Kritiker verglichen den Autor mit Bert Brecht, Günter Grass, Oskar Maria Graf, Hans Fallada, Siggi Sommer und Franz-Xaver Kroetz. Weniger erfreut allerdings war man in seiner bayerischen Heimatstadt Fürstenfeldbruck, wo der Nachkriegsroman spielte: Späth erhielt anonyme Briefe und Anrufe, ausgebrannte Grablichter auf dem Gartentorpfosten und andere Freundlichkeiten. Als schließlich noch Morddrohungen von Nazis eingingen, trug er Jahre lang mit behördlicher Genehmigung eine Waffe. Allerdings, er versteht es auch, den Kleinbürgern auf die Zehen zu treten, - mit bayerischem Humor, giftig, hintergründig und meist rabenschwarz. Die Zuhörer feixen vergnügt.

Nun hat Bernd Späth, der letztes Jahr noch in der Chrissie-Show von Radio 7 über seine Arktis-Expeditionen berichtete, erneut zugeschlagen: Drei grundanständige Damen heißt sein neues Werk (IL-Verlag, Basel, Februar 2013). Drei Fürstenfeldbrucker Geschäftsfrauen, die sich mit ihren Männern langweilen, finden eine ebenso lukrative wie entspannende Nebentätigkeit in München. Und schon wird es zum Sittenbild über die Bigotterie der Nachkriegszeit. Es wimmelt es von missglückten Paarungsversuchen, schiefgelaufenen Beerdigungen, einer total gescheiterten Fronleichnamsprozession und zahllosen anderen Tragödien. Ein hochangesehener Bäckermeister will die Überführungskosten für seine Schwiegermutter sparen, also zersägt er sie und transportiert sie im Beiwagen. Und ein pensionierter Lastwagenfahrer, der sich ein Buch über den Autobauer TATRA besorgen will, gerät versehentlich an ein Tantra-Lehrbuch und wird ruckzuck zum öffentlichen Ärgernis. Späth beobachtet seine Mitmenschen ebenso genau wie gnadenlos. Aber er vernichtet sie nie ganz.

Ob der Termin nachgeholt wird, steht noch nicht fest.
0
2 Kommentare
1.672
Christina Rolle aus Augsburg | 22.02.2013 | 09:41  
3.657
Heinz Koch aus Günzburg | 22.02.2013 | 10:41  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.