Anzeige

Medaillenflut für Rudergesellschaft Speyer bei Limburger Regatta

Siegreicher Junior-A-Doppelvierer ohne Steuermann
Eine wahre Medaillenflut gab es für die Rennruderer der Rudergesellschaft Speyer bei der Limburger Kurzstreckenregatta auf der Lahn über die 500-Meter-Distanz. An den sage und schreibe 24 Siegen waren alle Altersklassen von den 14-jährigen Jungen bis zu den Masters D, Mindestdurchschnittsalter 50 Jahre, beteiligt. Ergänzt wurde die gute Regattaausbeute durch zehn zweite und vier dritte Plätze.
Erste Regattaerfahrung durfte Marvin Degen im Jungen-Einer, 13 Jahre, sammeln. Er schlug sich bei seinem ersten Wettkampf wacker und wurde im ersten Lauf drittes Boot hinter der Koblenzer RC Rhenania und GTRV Neuwied. „Im zweiten Lauf werde ich gewinnen“ nahm sich Marvin Degen vor und setzte es in die Tat um, Platz eins und erster Karrieresieg deutlich vor Limburg und Offenbach waren der Lohn für eine starke Leistung. Mit je zwei Siegen im Jungen-Einer, 14 Jahre, zeigten sowohl Elias Dreismickenbecker als auch Janis Wagner den Gegner schnell ihre Grenzen auf und brachten in allen vier Rennen viel Wasser zwischen sich und die folgenden Boote. So legten die beiden die Erwartung für ihre beiden Rennen im Jun-gen-Doppelzweier, 13/14 Jahre sehr hoch. Elias Dreismickenbecker und Janis Wagner landeten zwei Start-Ziel-Siege mit klarem Vorsprung auf Limburg und den RC Witten klar, auch Gießen als zweites Boot im zwei-ten Lauf hatte keine Chance.
Im Junior-Einer B II (15/16 Jahre) zeigte Martin Faber sein Potential und holte zwei verdiente und ungefährdete Siege: einmal lagen zwei Boote des Crefelder RC und einmal der Crefelder RC und der RC Neptun Darmstadt auf den folgenden Rängen. In seinem ersten Lauf des Junior B I-Einer ärgerte sich Paul Schwager zurecht über den dritten Platz hinter Neuwied und Weilburg, er kollidierte in Führung liegend mit einer zum Start fahrenden Ruderin, ohne dass der Schiedsrichter das Rennen wie ansonsten üblich abbrach und wiederholte. Im zweiten Lauf brannte dann nichts an, mit einem satten Vorsprung ruderte Paul Schwager den Sieg vor dem zweitplatzierten Paul Höchter aus Krefeld nach Hause.
Im Junior-B-Doppelzweier hatten es Martin Faber und Paul Schwager mit den diesjährigen B-Juniorenmeistern Marcel Hilgers und Moritz Moos in der Renngemeinschaft RG Lahnstein/Mainzer RV zu tun und wurden zweites Boot gefolgt vom Crefelder RC. Im zweiten Lauf folgte dann ein klarer Sieg der bei-den Domstädter vor dem RC Neptun Darmstadt und dem Crefelder RC.
Julia Hoffmann traf im Juniorinnen-Einer A (17/18 Jahre) auf wahre Großkaliber der bundesdeutschen Juniorinnen-Szene. Gegen die frischgebackene Junioren-Weltmeisterin Stephanie Hang vom RV Ingelheim als auch deren Vereinskameradin Jessica Beer gelangen technisch wie gewohnt sauber herausgeruderte Achtungserfolge mit zwei zweiten und einem dritten Platz. Julia Hoffmann nutzte dann die sich bietende Chance im vierten Lauf, setzte sich früh ab und hielt den Wettbewerb auf Distanz, Lohn war ein deutlicher Sieg vor dem Gießener RC 'Hassia' mit Sonja Gabriel auf Platz zwei.
„Siegt die Renngemeinschaft RG Lahnstein/Mainzer Ruderverein mit Marcel Hilgers und Moritz Moos oder die Speyerer Lars Bergström und Tim Lauer?“, lautete beim Doppelzweierrennen der Junioren A immer die Frage. Die salomonische Antwort war je ein erster und ein zweiter Platz für beide Boote mit je einer Länge Vorsprung für den jeweiligen Sieger.
Paul Schwager, Jens Klein, Lars Bergström und Tim Lauer zeigten im Junior-A-Doppelvierer ohne Steuer-mann zweimal ihr Können, zwei klare Start-Ziel-Siege gegen Mainz im ersten und Limburg im zweiten Lauf auf Platz zwei, gefolgt von der Renngemeinschaft Koblenzer RC Rhenania/Bernkasteler RV, wurden sicher über die 500-Meter-Strecke gebracht.
Auch der Männer-A-Doppelvierer ohne Steuermann brachte gute Platzierungen. Die drei Junioren Jens Klein, Lars Bergström und Tim Lauer verstärkt mit dem Mastersruderer Peter Faber wagten sich in die offene Klasse und siegten zweimal mit mehr als einer Länge verdient vor der Renngemeinschaft Limburg/Frankfurt. Auch die Mastersruderer Peter Roland und Martin Gärtner, Ralf Burkhardt und Andreas Kabs wollten ihren Leistungsstand in der offenen Klasse bestimmen. Heraus kam erfreuliches, einmal nur von einem Gießener Quartett geschlagen Platz zwei und ein souverän herausgeruderter Sieg vor dem Weisenauer RV und dem WSV Honnef waren eine gute Ausbeute für den Ausflug der „Alten Herren“ in die höchste Klasse.
Im Masters-Männer-Doppelzweier C (Mindestdurchschnittsalter 43 Jahre) waren mit Volker Klein und Ro-bert Gard sowie Ralf Burkhardt und David Kolassa gleich zwei Speyerer Boote am Start. Für das Duo Gard/Klein, die ihre erste Regatta bestritten, gab es einen zweiten und einen dritten Platz während sich das Duo Burkhardt/Kolassa zwei zweite Plätze erarbeitete. Im Masters-Männer-Doppelzweier D (Mindestdurchschnittsalter 50 Jahre) gingen Gerhard Kayser und Harald Schwager an den Start, konnten sich gleich ab-setzten und siegten vor dem Limburger Boot.
Im Gig-Masters-Männer-Doppelvierer mit Steuermann D folgten zwei Siege, die mit je einer Länge herausge-rudert wurden, dabei trugen sich einmal Gerhard Kayser, Peter Roland Gärtner, Volker Klein und Ottmar Gärtner mit Steuerfrau Katharina Kabs in die Siegerliste ein, im zweiten Lauf war dann Robert Gard für Ott-mar Gärtner an Bord.
Ein weiterer Höhepunkt waren dann die Rennen der Achter, der Königsklasse im Rudern.
Im Masters-Männer-Achter C teilten sich Peter Roland, Martin und Ottmar Gärtner, Ralf Burkhardt, Rainer und Peter Bohn, Andreas Kabs, Gerhard Kayser und Steuerfrau Katharina Kabs die Siege mit der Limburger Renngemeinschaft, beide Boote trugen je einen Sieg und einen zweiten Platz davon.
Der Renngemeinschafts-Achter RG Speyer/Limburger ClfW /Mühlheimer RV mit Peter Roland, Martin und Ottmar Gärtner, Gerhard Kayser, Ralf Burkhardt, David Kolassa, Michael Schadock, Christoph Mehlmann und Steuerfrau Katharina Kabs an Bord hielt die Renngemeinschaft Limburger ClfW/ARC Würzburg/RG Wetzlar klar auf Distanz und siegte verdient.
In den Rennen der Vereins-Männer-Achter A, der höchsten Klasse, überraschte dann wieder die Speyerer Masters/Junioren Crew. Peter Roland und Martin Gärtner, Ralf Burkhardt, Rainer und Peter Bohn, Andreas Kabs, Lars Bergström, Tim Lauer und Steuerfrau Katharina Kabs setzten sich klar mit etwas mehr als einer Länge vor dem zweitplatzierten RC 'Möve' Großauheim durch. Auch im zweiten Rennen kam der Speyerer Achter gut vom Start weg musste am Ende aber den Mainzer RV ziehen lassen und wurde verdient zweites Boot vor dem Limburger Club für Wassersport.
„Am meisten hat das gesamte Team gefreut, dass alle gestarteten Speyerer mindestens einen Sieg erringen konnten“, sagte der mit sechs Siegen in Limburg aber auch insgesamt erfolgreichste Ruderer Peter Roland Gärtner.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.