Anzeige

Schiedsrichter wird zur spielentscheidenen Figur

TuSpo Schliekum - MTV Ilten 5:0
  Zwei Elfmeter, zweimal Rot - die Iltener wussten bei wem sie sich über die 0:5-Klatsche gegen die TuSpo Schliekum beklagen durften. Und man muss im Nachhinein sagen, dass diese Kritik trotz aller Objektivität durchaus berechtigt ist, denn der Unparteiische Andre Seidelmann wurde im Laufe der Begegnung zur spielentscheidenden Figur. Selbst Manager Gerhard Ortelt, der in seinem Leben so einige Schiedsrichter gesehen hatte, war enttäuscht über die – vorsichtig formuliert - schwache Leistung des Mannes im himmelblauen Trikot.

Eigentlich sollte es im Stadion an der Pattenser Straße ein tolles Fußballspiel zwischen zwei Aufstiegsfavoriten werden, doch durch den Schiedsrichter lief es leider ganz anders. Zunächst machten die Gastgeber Druck auf das Gehäuse von Uwe Maulbrich. Nach sechs Minuten traf Daniel Bothe nur die Latte. Kurze Zeit später rettete dann MTV-Keeper Uwe Maulbrich zweimal stark gegen Dimitri Kiefer und Selcuk Cetin. Nach einer Viertelstunde fand mit Dimitri Babitsch erneut ein Schliekumer seinen Meister in Maulbrich. In der 21. Minute gab es dann Elfmeter für Schliekum. Thorbjörn Manthey hatte seinen Gegenspieler an der Strafraumgrenze leicht berührt.

Den Strafstoß kann man geben, sollte man aber nicht, wenn man in der 3. Minute den Blau-Weißen einen klaren Elfmeter verwehrt. Imad Sahdun gab sich keine Blöße und traf zum 1:0. Auf der Gegenseite besaß dann der wiedergenesene Thorben Schierholz die erste dicke Möglichkeit für den MTV. In der 35. Minute hätte Ronny Richter fast den Ausgleich erzielt. Zuvor zeigte aber wieder Uwe Maulbrich sein Können: Einen Freistoß von Selcuk Cetin fischte er aus dem Winkel.

In der 43. Minute die nächste Fehlentscheidung des Schiedsrichter. Dennis Spiegel soll im Strafraum gefoult haben – bis auf den Unparteiischen hat dies keiner gesehen. Der Kapitän flog dann auch noch vom Platz: Gelb für das „Foul“ und daraufhin Gelb-Rot wegen „Reklamieren“. Den Elfmeter verwandelte erneut Imad Sahdun. Die Iltener waren zurecht wütend auf den Schiedsrichter, mussten sich erst einmal beruhigen und dazu animiert werden, noch weiter zu spielen.

Am Anfang der zweiten Hälfte nahmen die Blau-Weißen den Kampf an. Thorben Schierholz scheiterte knapp mit einem Freistoß an Schliekums-Keeper Selim Akylidiz. Aber das Heimteam erspielte sich geschickt, mit einem Mann mehr, Chancen. Eugen Klein (49.) und Daniel Bobitsch (53.) vergaben jedoch ihre guten Chancen. In der 57. Minute dann die endgültige Entscheidung. Selcuk Cetin, der noch drei Minuten zuvor den Pfosten getroffen hatte, erzielte das 3:0 aus stark abseitsverdächtiger Position.

In der 76. Minute gab es die nächste Fehlentscheidung: Der Schiedsrichter lässt das Spiel trotz Abseits laufen. Ronny Richter verfolgt den gegnerischen Stürmer. Dieser läuft sich selbst in die Hacke, Ronny Richter hatte ihn nicht berührt. Der Mittefeldspieler sah daraufhin zu Unrecht wegen Notbremse die Rote Karte und wird wohl drei Spiele pausieren müssen. In der 83. Minute trifft dann Selcuk Cetin zum zweiten Mal gegen inzwischen nur noch neun Iltener. Kurz vor Schluss ließ sich dann noch der bemitleidenswerte Uwe Maulbrich provozieren und sah für eine kleine Schauspieleinlage, als ein Gegenspieler seinen Weg kreuzte, die Gelbe Karte – eine äußerst strittige Entscheidung, vor allen Dingen der folgende indirekte Freistoß. Dimitri Kiefer netzte dann mit dem Abpraller zum 5:0 ein.
Nächste Woche gegen den SC Drispenstedt sollte bitte diese „Fußballveranstaltung“ abgehakt sein und wieder vernünftig Fußball gespielt werden.
1
0
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
5 Kommentare
9.287
Lars Klingenberg aus Lehrte | 14.09.2010 | 17:34  
38.150
Gertraude König aus Lehrte | 14.09.2010 | 18:43  
5.347
Sascha Priesemann aus Sehnde | 14.09.2010 | 20:02  
306
Enrico Reckin aus Lehrte | 15.09.2010 | 19:32  
5.347
Sascha Priesemann aus Sehnde | 16.09.2010 | 18:16  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.