Anzeige

Die Minifutterstelle

Das Rotkehlchen war einer der ersten Besucher
Die ausgekippte Erde eines Blumentopfes hat irgendwie in einer Ecke unseres Gartens überlebt.

Hin und wieder konnte ich beobachten, dass dieser kleine Hügel von verschiedenen Vögeln als Aussichtspunkt und Ruhesitz benutzt wurde.

Was lag näher, als diese Erhebung zu einer Minifutterstelle umzuwandeln. Nach dem ich ein paar Sonnenblumenkerne und Haselnussbruch ausgelegt hatte, dauerte es auch nicht lange, bis sich die ersten gefiederten Freunde zum Futtern einfanden.
Sogar wenn der Schnee das Futter verdeckt, schauen sie immer mal vorbei.

Zur Vogelbeobachtung muss es also nicht immer das große Futterhaus sein.
1 3
1 4
3
1 4
3
1 3
3
3
3
0
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
2 Kommentare
82.801
Ali Kocaman aus Donauwörth | 14.01.2013 | 04:57  
19.360
Elena Sabasch aus Hohenahr | 22.01.2013 | 14:08  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.