Anzeige

Corona: Maßnahmen in Mecklenburg-Vorpommern

Corona: Maßnahmen in MV (Foto: https://images.pexels.com/photos/1637450/pexels-photo-1637450.jpeg?auto=compress&cs=tinysrgb&dpr=2&w=500)

Am Montag haben Bund und Länder sich in einigen Punkten auf ein einheitliches Vorgehen gegen das Coronavirus geeinigt. Da dieses in den einzelnen Bundesländern unterschiedlich umgesetzt wird, sind hier die Maßnahmen für Mecklenburg-Vorpommern im Überblick.

Auch Mecklenburg-Vorpommern hat einige Schutzmaßnahmen ergriffen, um die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen. Zusätzlich zu den Maßnahmen des Bundes, die Regeln, welche Geschäfte weiterhin geöffnet bleiben dürfen und welche Einrichtungen vorübergehend geschlossen werden müssen, hat MV außerdem mehrere Maßnahmen auf Landesebene ergriffen.

1. Medizinische Versorgung

Die Anzahl an Pflegepersonal und Ärzten, die notwendig ist, um Betroffene zu behandeln soll ggf. erhöht und so geplant werden, dass die Durchhaltefähigkeit der Intensiv - und Beatmungsbetten in den Pflegeeinrichtungen gestärkt wird. Es steht außerdem schon fest, dass drei weitere Testzentren in Betrieb genommen werden. Bei Bedarf werden weitere entwickelt. Auch Ärzte in Rente werden in die Planung miteinbezogen.

2. Veranstaltungen

Veranstaltungen mit mehr als 50 Personen sind bis aufs Weitere untersagt. Außerdem mahnt die Landesregierung, Veranstaltungen unter 50 Personen auch nur dann zu führen, wenn dies wirklich erforderlich ist.

3. Bildungseinrichtungen

Seit Dienstag bis mindestens dem 19. April 2020 sind alle Bildungseinrichtungen geschlossen. Dazu zählen Kindertageseinrichtungen, Horte, Einrichtungen der Tagespflege, öffentliche und private Schulen, Berufsschulen und Internate. Kinder, deren Eltern Berufe zur Wahrnehmung von Aufgaben zur Sicherung und Erhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung haben, haben Anspruch auf Betreuung. Auch alle Hochschulen in MV wurden bis zum 19. April 2020 geschlossen.


4. Alten - und Pflegeheime, Medizinische Einrichtungen

Um insbesondere Risikogruppen vor einer Infektion mit dem Coronavirus zu schützen, dürfen Alten - und Pflegeheime sowie Krankenhäuser bis zum 19. April 2020 nicht mehr von Besuchern betreten werden.

5. Touristische Reisen nach Mecklenburg-Vorpommern

Touristische Reisen mit einem privaten Anlass nach Mecklenburg-Vorpommern sind bis aufs Weitere untersagt. Darunter fallen alle Reisen, die zu Freizeit - und Urlaubszwecken, zu Fortbildungszwecken und zur Entgegennahme von vermeidbaren Maßnahmen der medizinischen Versorgung unternommen werden. Ausgenommen sind Personen, deren Erstwohnsitz in Mecklenburg-Vorpommern liegt sowie alle Personen, die in MV ihrer erwerbsmäßigen beziehungsweise selbstständigen Tätigkeit nachgehen.
0
1 Kommentar
47.897
Hans-Joachim bartz aus Hattingen | 18.03.2020 | 15:53  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.