Anzeige

Die Polzei vor der Haustür eines 83järigen Mannes

Frühmorgens, zur Aufstehzeit, klingel und klopft es an der Tür eines älteren Herrn:

" Hier ist die Polizei - öffnen sie unverzüglich die Tür!!"

dröhnte es draußen mehrfach.

Der Alleinlebende, gerade bei der Morgentoiletten - erst mit Unterwäsche bekleidete, öffnete erschrocken und schnell  die Haustür (so eine mißliche Situation, wie peinlich für ihn!). Vor ihm standen zwei uniformierte Polizisten und ein Nachbar.
.
Ein Polizisten (bei offener Haustür): "Wir sind von diesem Nachbarn beinachrichtigt worden, das er Sie seit Tagen nicht mehr gesehen hat und müssen jetzt nachsehen ob bei ihnen alles seine Richtigkeit hat". Nachdem der Betroffene seine menschliche Peinlichkeit überwunden hatte ergab sich das klärende Gespräch das er sich wohl befinde . Seine Entrüstung, zur Herangehensweise dieser polizeilichen Auftretens, wurde gar nicht  vom Uniformierten ernst genommen oder protokoliert. Der Nachbar unterhielt sich zwischenzeitlich (per DU) mit dem zweiten Polizisten.

Ich frage mich
1. -  Was hat den Nachbarn bewegt die Polizei zu informieren (er konnte eigentlich täglich beobachten das die, seinem Haus zugewanden, Küchenrollos rauf- sowie runtergezogen wurden).
2. -  Außerdem begeht und bearbeitet der rüstige Betroffene fast täglich sein riesiges  Grundstück. Er ist als Frühaufsteher bekannt und ist mit seinen Arbeiten oft schon  fertig wenn andere erst aufstehen. Er hat fünf direkte Nachbarn und noch fünf weitere  über die Straßen hinweg.
3. -  Diese übertriebenen Einzatzt hätte bewuster Nachbar, sowie auch die Polizsten, unterlassen können wenn er/sie sich erst mal mit den übrigen Nachbarschaften in Verbindung gesetzt hätte - haben sie aber nicht. Übrigens hat er, auch nicht die Polizei, sich bis heute nicht für diese Atacke/Überfall entschuldigt. Dieses verblieb auch  wärend eines, um Klärung suchenden, Telefonat von Seiten des älteren Herren.
Dieser fühlt sich jedoch jedoch durch den Zugriff in seine Privatsphär und in ein seiner menschlichen Würde hochgradig verletzt.

Das Ganze hätte auch böse ausgehen können denn der, SOOO Aufgeregte hat seit seiner Kindheit einen Herzfehler (ein Loch im H). Jedenfalls hat dieser aufrechte Mensch, nach einem halben Jahr, noch immer an dieser umfassenden Entwürdigung zu tragen.

Weiter frage ich mich:
Was sollte  das Beisein des denuzieren Nachbar bei  dem Polizeieinsatze.
Konnte die Polizei hier nicht sensibeler vorgehen und von dem Einsatz erst mal die zehn Nachbarschaften befragen.

Im Nachbarort ist fast gleichzeitig folgendes geschehen:
Da ging ein ältere Mensch zum  Arzt. Als er wieder zu Hause ankam empfing ihn die Polizei. Seine Haustür war mit brachialer Gewalt aufgebrochen. Jemand aus der Nachbarschaft hatte gemeldet das er in und ums Haus niemand mehr wahr genommen hatte. Auch hier war der rechtliche Einsatzgrund 'Gefahr in Vollzug' vor. Die  Kosten der  für die  Wiederherstellungs der aufgebrochenen Tür mußte der ältere Mensch  selbst tragen.

Um so vorzugehen lag, in beiden Fällen, doch wohl keine Gefahrt im Verzug vor - ach nein dann kommt ja das SEK ° ° ° ° °

Ich bin mir nicht sicher ob sich da  Menschen einfach nur profilieren wollten - oder was ?

Sollte jemand diese Begebenheiten kennen so bitte ich, bei ev. Kommentaren, keine Namen zu nennen - DANKE

 

1
Einem Mitglied gefällt das:
5 Kommentare
62.681
Werner Szramka aus Lehrte | 02.02.2019 | 18:42  
27.209
Kurt Battermann aus Burgdorf | 02.02.2019 | 18:52  
6.346
bärbel stephan aus Peine | 02.02.2019 | 19:38  
3.522
Roswitha Bute aus Soltau | 03.02.2019 | 10:27  
6.346
bärbel stephan aus Peine | 03.02.2019 | 19:30  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.