Anzeige

Über Wilhelm Busch weiß man . . .

. . . daß die Widersprüchlichkeit zwischen seinen homorvollen Versen sowie Geschichten und seiner eigenen Person sehr groß war.
Er soll ein ernster und verschloßener Mann gewesen sein. Die meisten Jahre seines Lebens hat er zurückgezogen in der Provinz gelebt.

Seine eigenen Bildergeschichten, er nannte sie "Schosen", schätzte er eigenwilliger weise sehr gering ein. Diese Geschichten waren nur ein Broterwerb, mit denen er , nach nicht beendetem Kunststudium, und langer finanzieller Abhängigkeit von den Eltern, seine nicht geringe wirtschaftliche Situation verbessern konnte.

W. Busch´s Versuch ein ernsthafter Maler zu werden, soll an seinen eigenen Maßstäben gescheitert sein. Er hat auch die meisten seiner Bilder selbst vernichtet, die noch erhaltenen wirken oft wie eine Improvisation, und lassen sich nur schwer in eine malerische Richtung einordnen.
Busch hatte auch bald ein Problem, das war der Alkohol. Das hatte er selbst erkannt , denn Einladungen zu Feiern schlug er immer aus , damit in seiner Umgebung diese Sucht nicht bekannt wurde. -

Ich weiß heute noch, daß in den 50er Jahren in Peine bei Knolle, Bahnhof Str. ein großes Busch - Album im Schaufenster lag. Dort konnte ich mit Spannung die Geschichten von Max und Moritz lesen. Jeden Tag wurde die Seite im Album umgeblättert, so daß ich nach und nach alle Streiche dieser Lausbuben kannte.
0
4 Kommentare
24.862
Katja W. aus Langenhagen | 02.09.2010 | 18:48  
15.727
ADOLF Stephan aus Peine | 02.09.2010 | 19:10  
13.588
Jürgen Woltersdorf aus Peine | 04.09.2010 | 04:48  
15.727
ADOLF Stephan aus Peine | 04.09.2010 | 17:53  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.