Anzeige

Pressemitteilung Nr. 28/2011 - Feuer im Gebäude – Ortsfeuerwehren Hüpede, Oerie und Vardegötzen üben gemeinsam

Atemschutzüberwachung: Atemschutzgeräteträger werden in einer Liste mit Luftvorrat und Einsatzzeiten registriert
In einer Wohnung, die in eine ehemalige Scheune eingebaut wurde, ist es zu einer Rauchentwicklung gekommen. Im Gebäude sollen sich 2 – 5 Personen befinden. In unmittelbarer Nähe befindet sich ein Heizöltank. Nähere Umstände sind nicht bekannt. Das ist die Übungslage, die der Vardegötzener Gruppenführer Dieter Ramrath ausgearbeitet hatte. Zur Abarbeitung dieser Lage trafen sich die Ortsfeuerwehren Hüpede, Oerie und Vardegötzen am Gerätehaus in Vardegötzen. Im Zugverband fuhren die Feuerwehren zum Einsatzobjekt Hagenkamp 44 in Vardegötzen.

Nach einer kurzen Einweisung in das Objekt und Erkundung der Lage, beorderte Einsatzleiter Uwe Bick alle Atemschutzgeräteträger nach vorn und erteilte den Einsatzbefehl. Unter Atemschutz gingen sofort mehrere Trupps vor um die vermeintlich verletzten Personen zu suchen. Schnell konnte 3 Kinder und ein Erwachsener aus dem Gebäude gerettet werden. Eine fünfte Person befand sich nicht im Gebäude. Zwei dort abgestellte Propangasflaschen wurden in Freie transportiert und gekühlt. Während der Personensuche wurde eine Riegelstellung zu den übrigen Gebäuden aufgebaut. Aufgrund der engen Bebauung des Hofes drohten die Flammen auf die Nachbargebäude überzugreifen. Das „Feuer“ konnte nach kurzer Zeit gelöscht werden. Bei den „Nachlöscharbeiten“ kam es noch zu einem Zwischenfall: Ein Atemschutztrupp meldetet sich nicht mehr. Zwei Rettungstrupps konnte die verunglückten Feuerwehrleute nach kurzer Zeit finden ins Frei transportieren und versorgen. Auch diese Einspielung wurde zur vollsten Zufriedenheit der Einsatzleitung bewältigt.

Kleinere Fehler, die währende der Übung festgestellt wurden, wurden in der anschließenden Manöverkritik besprochen. Gravierende Mängel gab es nicht zu besprechen – die Feuerwehren befinden sich auf einen sehr guten Leistungsstand. An dieser Stelle bedankt sich die Feuerwehr beim Grundstückseigentümer für die Möglichkeit dort üben zu können.

Im Übungseinsatz waren 28 Kameraden mit 4 Fahrzeugen


gez.
Henning Brüggemann, BM
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.