Anzeige

41. Rennsteiglauf - Mandy Krause und Jochen Zittier unter 8 Stunden über 72,7 km

Oberhof: Rennsteiglauf | Der GutsMuths Rennsteiglauf ist und bleibt einfach das Beste, was der Läuferszene geboten werden kann. Erneut zog es Läufer des Post SV Lehrte zum 41. Rennsteiglauf. Auf der längsten Distanz - dem Supermarathon über 72,7 km - nahmen 2157 Teilnehmer teil sowie 6318 Läufer beim Halbmarathon über 21,1 km. Obwohl dieses ein Cross-Lauf ist und nicht ein flacher Stadtlauf, nehmen trotzdem auf allen Strecken weit mehr als 10.000 Telnehmer teil

Profil des 72,7 km Laufes:
Anstiege gesamt: 1.470 m
Abstiege gesamt: 969 m
Höhendifferenz: 2.439 m
Höchster Punkt: Plänckners Aussicht (973 m ü NN)
Tiefster Punkt: Start Markt Eisenach (210 m ü NN)

Profil des 21,1 km Laufes:
Anstiege gesamt: 282 m
Abstiege gesamt: 391 m
Höhendifferenz: 673 m
Höchster Punkt: Plänckners Aussicht (973 m ü NN)
Tiefster Punkt: Am Schrank (710 m ü NN)

So waren dieses Jahr 6 Läufern des Post SV Lehrte am Start: Jochen Zittier und Mandy Krause beim Supermarathon und Wolfgang Häusler, Reiner Beck, Dirk Müller sowie Annegret Häusler beim Halbmarathon.

Jedoch erinnerten dieses Jahr die Wetterbedingungen eher an einen Winterlauf als an einen Lauf im Sommer. Am Start in Oberhof und Eisenach herrschten lediglich 2-5 Grad.

Für Jochen und für Mandy war es dann bis ins Ziel jedoch ein hartes Stück Arbeit. Vom Start in Eisenach auf 210 m Höhe ging es dann zunächst kontinuierlich 25 km bergauf, bis zum Inselberg auf 916 m Höhe. Davor gab es jedoch schon einmal einen 3 km langen Anstieg zum Oberen Beerberg auf 841 m. Von Anbeginn musste sich verpflegt werden, ansonsten kann man diese Strecke nicht bewältigen, so wurde dann auch an jeder Verpflegungsstelle getrunken und gegessen. Von hier oben ging des dann wieder bergab auf ca. 700 m bis zum Kilometer 41. Jedoch ging es dann wieder 4 km aufwärts auf 881 m um dann nach 57 km Oberhof zu passieren. Zuvor hätten die Läufer bei km 56 aussteigen können, das war jedoch für beide keine Option. Auf den letzten 20 km kam noch einmal ein Anstieg über 5 km hoch zum Großen Beerberg auf 974 m. Ab hier - dem höchsten Punkt der Strecke - geht es dann tendenziell bergab, bis ins Ziel in Schmiedefeld. Beide liefen die Strecke unter 8 Stunden, eine tolle Leistung.

Aber auch für die Läufer des HM über 21,1 km bedeutete es anfangs 7 km bergauf bis auf 973 Höhenmeter zu laufen. Dann ging es wellig weiter um dann noch einmal von Kilometer 14 bis 18 aufwärts zu laufen. Erst dann ging es bergab in Ziel in Schmiedefeld.

Supermarathon 72,7 km:
Krause Mandy, 3. WHK, 07:55:36, Platz 44 von 368 Frauen
Zittier Hans-Joachim, 89. M45, 07:39:01, Platz 373 von 1789 Männer

Halbmarathon 21,1 km:
Beck Reiner, 312. M45, 02:08:57
Häusler Wolfgang, 131. M60, 02:17:23
Müller Dirk, 476. M40, 02:22:42
Häusler Annegret, 70. W60, 02:29:54
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.