Anzeige

“Sherlock” Staffel 3: Moffat warnt vor grausamen Bösewicht

Benedict Cumberbatch wird in der dritten Staffel von "Sherlock" einem grausamen Bösewicht gegenüber stehen. (Foto: Fat Les RanZag wikipedia CC-BY-2.0.jpg)

In den ersten beiden Staffeln von „Sherlock“ hat Moriarty den Meisterdetektiv auf Trab gehalten. Wie der Drehbuchautor Steven Moffat verrät, gibt es in der dritten Staffel der Serie einen neuen brutalen und schreckenerregenden Gegner für Sherlock Holmes alias Benedict Cumberbatch. Was hat der Detektiv zu befürchten? Und wer wird den neuen Bösewicht darstellen?

In der dritten Staffel von „Sherlock“ wird Benedict Cumberbatch ein neuer Hauptantagonist gegenüber stehen. Nachdem er sich in der Rolle des Detektiven Sherlock Holmes in bereits zwei Staffeln mit Jim Moriarty (Andrew Scott) herumschlagen musste, verrät der Drehbuchautor jetzt den Namen des neuen Bösewichtes. Lars Mikkelsen wird den zukünftigen Gegner des Meisterdetektivs Charles Augustus Magnussen spielen. Die Figur basiert auf dem Charakter des Charles Augustus Milverton in Sir Arthur Conan Doyle’s „King of the Blackmailers“.

Ein schreckenerregender Gegner

Auch in der Geschichte ist Milverton ein grausamer und geschmackloser Mörder, der von seinen Opfern Geld erpresst. Moffat will zwar jetzt noch nicht verraten, inwiefern Mikkelsen die Figur des Milverton nachahmen und in dessen Rolle schlüpfen wird. Doch der Drehbuchautor gibt dennoch soviel preis, dass Lars Mikkelsen eine schreckenerregende Figur darstellen wird. Letzte Woche erzählte er RadioTimes: „ Es ist fast fertig und beinahe aus dem Schneideraum. Wir haben uns auf die Geschichte von Charles Augutsus Milverton bezogen. Doch wie genau wir dies taten und was wir abgezeichnet haben, das müsst ihr euch selbst ansehen. Aber ich denke, es wird gut.“ Da müssen sich die neugierigen Fans von "Sherlock" noch bis Anfang nächsten Jahres gedulden, bis die dritte Staffel der Serie startet.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.