Anzeige

Macht mein Hausarzt seine Praxis zu?

Deutschlands Fachärzte fordern von den Krankenkassen mehr Geld, doch die gehen auf die Forderung nicht ein. Nun drohen die Mediziner damit, ihre Praxen zu schließen. Hausärzte werden sich daran nicht beteiligen.

Fach√§rzte in Deutschland spielen mit dem Gedanken, mit einer Praxisschlie√üung gegen Krankenkassen zu protestieren, die ihnen eine Honorarerh√∂hung verweigern. Die erste Ma√ünahme im festgefahrenen Streit war die ‚ÄěOperation Shitstorm‚Äú. Mit einer Fax- und Anrufflut wollten 35.000 der rund 90.000 Arztpraxen ihren Unmut gegen√ľber den Kassen √§u√üern und k√ľndigten au√üerdem an, Anfragen nur noch eingeschr√§nkt zu bearbeiten sowie keine Bonushefte mehr abzustempeln.

Ergebnis der Urabstimmung am Donnerstag - kommt es zu Praxisschließungen?

Am heutigen Donnerstag soll das Ergebnis der Urwahl von 30 √Ąrzteverb√§nden bekannt gegeben werden, in der dar√ľber abgestimmt worden ist, ob der Schritt Praxisschlie√üungen gegangen werden soll. Aller Voraussicht nach wird es dazu kommen. Wie auch schon bei ‚ÄěOperation Shitstorm‚Äú, die haupts√§chlich von den Hals-Nasen-Ohren-√Ąrzten initiiert wurde, w√ľrden sich an der Aktion nur Fach√§rzte beteiligen. Haus√§rzte werden ihre Praxen nicht schlie√üen, da viele von ihnen von speziellen Vertr√§ge mit den Krankenkassen profitieren und keinen Grund zum Protest haben. Trotz der Aufregung um die bevorstehenden, deutschlandweiten Schlie√üungen von Facharztpraxen k√ľndigten die Kassen√§rztliche Bundesvereinigung (KBV) und der Kassen-Spitzenverband laut bild.de an, die Honorarverhandlungen wieder aufzunehmen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.